Neuer Bußgeldkatalog  Heftige Zahlen: 434 Bonner verlieren ihren „Lappen“

Mobiler_Blitzer_Bonn

Ein mobiler „Blitzer“ der Stadt Bonn.

Bonn – Der neue Bußgeldkatalog hat in Bonn eine regelrechte Lawine von Fahrverboten ausgelöst. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vorjahr fast verdreifacht.

Seit dem 28. April gelten auf Deutschlands Straßen verschärfte Strafen für Raser und andere Verkehrssünder. Ab 21 km/h zu schnell innerorts droht nun ein einmonatiges Fahrverbot – zuvor galten 31 km/h als Grenzwert.

Neuer Bußgeldkatalog: Drei Mal so viele Fahrverbote in Bonn

Außerorts ist jetzt schon mit 26 km/ zu viel der Lappen weg. Die Regelung, wonach das erst beim zweiten Verstoß innerhalb eines Jahres gilt, entfällt. Wirklich abschreckend wirkte die Straferhöhungen bisher offenbar nicht.

„Zwischen dem 28. April und dem 8. Juni 2020 wurden bislang 434 Autofahrer geblitzt, denen nun ein Fahrverbot droht“, erklärt Markus Schmitz vom Presseamt der Stadt. Im Vorjahr waren es im gleichen Zeitraum gerade einmal 161 – also etwas mehr als ein Drittel.

Mehr Sicherheit für Radfahrer: Bußgeldkatalog soll Raser stoppen

Zusätzlich zu den neuen Regelungen zu Fahrverboten ist das Rasen mit dem neuen Bußgeldkatalog erheblich kostspieliger geworden. Es gelten außerdem neue Abstandsregelungen zum Überholen von Radfahrern und strenge Strafen bei Verstößen gegen die Rettungsgasse.

Mit dem neuen Bußgeldkatalog soll der Straßenverkehr sicherer gemacht werden – insbesondere für schwächere Verkehrsteilnehmer. So sollen Hemmungen für Radfahrer abgebaut werden.

Hier lesen Sie mehr: Fahrraddemo am Bonner Brassertufer

Viele Städter haben Angst davor, sich als Radfahrer die Straßen mit Autos zu teilen – besonders, wenn diese zu nah und zu schnell unterwegs sind.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.