Bezirksbürgermeisterin Das ist der Grund, warum „SSL“ überraschend hinwirft

digas-150776988_MDS-EXP-2017-04-29-71-115879654

Polit-Beben im Schatten der Godesburg

Bonn – Das war am Dienstagmorgen mal ein kleines Polit-Beben in Bonn, eher noch in Bad Godesberg: Bezirksbürgermeisterin Simone Stein-Lücke (CDU) wirft hin! Schon am 15. Mai soll in der Bezirksvertretung ihr Nachfolger gewählt werden.

Vor fünf Jahren gründete Stein-Lücke „BG 3000“

Fünf Jahre lang war die 49-Jährige in Bad Godesberg die „Chefin“. Dem EXPRESS erklärt sie, warum sie so plötzlich aufhört. Stein-Lücke rief vor fünf Jahren „BG 3000“ ins Leben – ein Startup, das sich mit digitalen Bildungs- und Gesellschaftsthemen beschäftigt. 

Gesellschafterin ist übrigens Stephanie zu Guttenberg (hier mehr dazu lesen).

Zwei Tage pro Woche in Europa unterwegs

Inzwischen ist dieses Projekt so erfolgreich, dass die Noch-Bezirksbürgermeisterin mindestens „zwei Reisetage pro Woche“ in Europa unterwegs ist. „Wir haben inzwischen 30 Festangestellte, 100 Trainer, es wurden 20.000 Kinder in Smartcamps trainiert.“

digas-140061404_MDS-EXP-2015-11-30-71-92543765

Bezirksbürgermeisterin Simone Stein-Lücke legt ihr Amt nieder.

Richtiger Zeitpunkt, um Amt niederzulegen

Stein-Lücke hält Vorträge in ganz Europa, auch in der Schweiz, nachdem gerade ein Schweizer Verlagshaus auf „BG 3000“ aufmerksam wurde. „Das alles hat sich in den letzten zwei Monaten enorm weiterentwickelt – und passt für den jetzigen Lebensabschnitt einfach nicht zusammen.“ Heißt: „Vor der Kommunalwahl im nächsten Jahr ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um das Amt der Bezirksbürgermeisterin niederzulegen.“

Nachfolge-Kandidat steht in den Startlöchern

Natürlich werde sie „nicht einfach davonrennen“, ein Nachfolger aus der CDU ist schon ausgeguckt, muss aber am 15. Mai auch gewählt werden: Christoph Jansen, 35 Jahre alt, Chef des Stadtbezirks Bad Godesberg und stellvertretender Kreisvorsitzender der CDU Bonn.

Bonn_Christoph_Jansen

Er könnte der Nachfolger von Simone Stein-Lücke werden: Christoph Jansen von der CDU

Kritik an Abwesenheiten

Das erfolgreiche Berufsleben von Simone Stein-Lücke (gerne mit „SSL“ abgekürzt): Es hat in den letzten Monaten immer mal wieder für Wirbel gesorgt. In den Sitzungen der Bezirksvertretung sei sie häufiger nicht anwesend gewesen, was nicht nur in ihrer Fraktion für Murren gesorgt hätte. „Ärger und Frust“ hätten sich in der CDU Bad Godesberg breit gemacht, so ein Insider.

Örtliche Präsenz wichtig fürs Amt

Und so wundert es nicht so sehr, dass der CDU-Parteichef und Landtagsabgeordnete Christos Katzidis ganz nüchtern feststellt: „Ich finde ist gut, dass Simone Stein-Lücke diese Abwägung getroffen hat und so konsequent ist zu sagen »Das kann ich mit meinem Beruf nicht vereinbaren«. Die örtliche Präsenz ist nun mal wichtig für dieses Amt.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.