Schon wieder KVB-Drama Mann von Bahn erfasst: Reanimation am Unfallort in Köln

Bonn  Grünes Wartehäuschen soll zukünftig Insekten anlocken und Luft verbessern

Bushaltestelle in Bonn Bad Godesberg zum Klimaschutz begrünt

An der Haltestelle Bonn Bad Godesbergs Bahnhof grünt es neuerdings auf dem Dach. Die Bepflanzung ist Teil eines Projekts für mehr Artenvielfalt und zum Klimaschutz.

Bonn – Schaut man von unten, sieht es aus wie eine ganz normale Haltestelle. Wirft man aber einen Blick aufs Dach, wird aus dem schnöden Wartehäuschen ein grünes Biotop mit saftigem Graswuchs – und das mitten in Bad Godesberg.

Am Dienstag (15. September) wurde Bonns erstes grünes Wartehäuschen vorgestellt. Das Projekt ist Teil der „Smart City Partnerstadt“-Kampagne, bei der die Stadt Bonn mit dem Anbieter für digitale Werbeflächen „Ströer Media Deutschland“ langfristig die biologische Vielfalt stärken will und im Umgang mit dem Klimawandel nach Lösungen sucht.

Bonn: Nicht jede Haltestelle ist für Bepflanzung geeignet

Das Häuschen an der Haltestelle Bad Godesberg Bahnhof gilt als Pilotprojekt. Bis das allerdings ausgesucht war, verging einiges an Zeit, denn nicht jede der bestehenden Haltestellen ist für die üppige Begrünung auch geeignet. Nur 19 der insgesamt 420 Haltestellen in Bonn kamen überhaupt in Frage.

Hierzu zählen auch die Haltestellen:

  • Joseph Beuys Str. / Emil-Nolde-Str.
  • Römerstr. 89
  • Weberstraße / Goebenstr.

Grund dafür sind vor allem statische Gegebenheiten, die erfüllt werden müssen. Das neu bepflanzte Wartehäuschen besteht aus fünf Feldern, die jeweils etwa 60 Liter Wasser aufnehmen können. Davon werden wieder 50 bis 70 Prozent durch Verdunstung dem natürlichen Wasserkreislauf zugefügt. Bei maximaler Wassersättigung wiegt die Bepflanzung so etwa 50 Kilogramm pro Quadratmeter.

Bepflanzte Haltestelle in Bonn trägt zu Artenvielfalt und Klimaschutz bei

Die Haltestellen sollen zukünftig den lokalen Umweltschutz fördern, Insekten anlocken und beherbergen und zur Verbesserung der Luftqualität beitragen. Da sie selber Wasser speichern können, sind die neuen Grünflächen pflegeleicht und nachhaltig.

„Hinzu kommt, dass sie im Sommer kühlenden Schatten für unsere Fahrgäste spenden und das Mikroklima positiv beeinflussen. Bepflanzte Haltestellen sind ein Farbtupfer im Stadtbild und werden sicherlich positiv auffallen. Zudem unterstützen sie die Artenvielfalt und helfen uns, die Bonnerinnen und Bonner für den Umweltschutz zu sensibilisieren“, erklärte Anja Wenmakers, Geschäftsführerin SWB Bus und Bahn am Dienstag.

Bonn: Fördergelder der Stadt für Bürgerinitiative zur Artenvielfalt

Die Umgestaltung der Haltestelle ist nur eins von verschiedenen Begrünungsprojekten. Auch bepflanzte Litfaßsäulen, mit Moosen verkleidete Informationstafeln und „Insektenstopps“ auf weiteren Wartehäuschen sind angedacht.

„Die Stadt will hier Vorbild sein, um zu verdeutlichen, dass auch die Begrünung verhältnismäßig kleiner Flächen ökologisch sinnvoll sein kann“, sagte Oberbürgermeister Ashok Sridharan.

Zusätzlich können Bürgerinnen und Bürger, die auch zur Förderung der Artenvielfalt beitragen und Dächer oder Fassen in Eigenregie begrünen wollen, Fördergelder bei der Stadt beantragen und sich beraten lassen. (sj)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.