Horror-Unfall am Fühlinger See in Köln Zwei Frauen von Auto überrollt – Hubschrauber muss landen

Bombendrohung Bonner Polizei räumt Bundesamt für Justiz – auch B9 dicht

Die Polizei sperrt eine Straße.

Am Dienstag (8. Februar 2022) hat die Bonner Polizei die B9 nach einer Bombendrohung gesperrt. Das Symbolfoto zeigt eine Sperrung am 8. November 2021 nach einem Bombenfund in Köln-Sülz.

Am Bundesamt für Justiz ist es zu einem Großeinsatz der Polizei gekommen. Auch die B9 musste gesperrt werden.

Bombendrohung in Bonn: Beim Bundesamt für Justiz an der  Adenauerallee ist am Dienstagmorgen (8. Februar 2022) eine E-Mail eingegangen, in der auf einen explosiven Gegenstand hingewiesen wurde, der sich im Gebäude befinden soll.

Das Gebäude wurde daraufhin evakuiert und die Adenauerallee (B9) sowie das dortige Rheinufer gesperrt.

Bundesamt für Justiz: Bonner Polizei mit Spürhunden im Einsatz

Die Polizei Bonn war um 8.48 Uhr alarmiert worden und rückte daraufhin mit zahlreichen Kräften an. Beamtinnen und Beamte sperrten auch die Zugänge des Bürogebäudes ab.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Frust am Hbf Stillstand wegen Sinnlos-Aktion: Frau (18) sorgt für 25 Stunden Verspätung in Köln
  • Täter in NRW geschnappt Dass Frau ihm die Haustür öffnet, bereut sie sofort
  • Drama auf dem Rhein Kreuzfahrtschiff Richtung Düsseldorf gestrandet: Über 160 Passagiere an Bord
  • Abgetrennter Kopf in Bonn Irre Wende um Opfer (†44): Obduktion bringt Wahrheit ans Licht
  • Auf dem Weg nach Köln Frau (19) rettet sich in letzter Sekunde – Polizei fahndet nach Sex-Täter
  • Was zur Hölle? Fußgänger greift Blitzer an und zerstört Polizei-Auto mit Stein – erst ein Schuss stoppt ihn
  • NRW Mann schubst Partnerin gegen Auto – dann geht mutiger 13-Jähriger dazwischen
  • Bei Großrazzien Zahlreiche Verdächtige festgenommen: Problem häuft sich jetzt in NRW
  • Ist sie in Köln? Mädchen vermisst: Polizei sucht nach zwölfjähriger Laila
  • Spektakulärer Fund Über 11.000 Euro und viel Gold: Polizei mit Volltreffer auf NRW-Autobahn

Anschließend wurde das Bürogebäude durch die Polizei durchsucht. Dabei kamen auch Spürhunde zum Einsatz. „Es wurden keine verdächtigen Gegenstände gefunden“, gab ein Polizeisprecher kurz vor 11 Uhr Entwarnung. Um 10.45 Uhr seien die Sperrmaßnahmen daher aufgehoben worden.

Kriminalpolizeiliche Ermittlungen zu dem bislang unbekannten Absender wurden eingeleitet. Geprüft wird auch ein möglicher Zusammenhang mit gleichgelagerten Einsätzen: In den vergangenen Tagen sind bei verschiedenen Justizbehörden in NRW ähnlich lautende Drohmails eingegangen, die zu Polizeieinsätzen führten. Auch hier wurde nichts Verdächtiges gefunden. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.