Bundesverfassungsgericht Entscheidung über Masernimpfpflicht getroffen – das müssen Eltern wissen

Vermummte schlagen in Bonn zu Imbiss-Chef sauer – Anzeige wegen Beethoven erstattet

Bonn_Ludwig

Dieser Blick zog den Betrachter in den Bann.

Bonn – Artikel aktualisiert um 14.02 Uhr – Die „Black lives matter“-Bewegung ist superwichtig. Doch an der Kölnstraße musste dafür Ludwig van Beethoven „dran glauben“...

Bonn_Ludwig

Dieser Blick zog den Betrachter in den Bann.

Es war ein Blickfang: das großes Graffito des berühmten Bonner Komponisten, dessen Blick alle in den Bann zog. Das Werk prangte seit Sommer letzten Jahres auf der Mauer zwischen dem Schnellimbiss „Edi’s Snacks & Drinks“ und dem Gesundheitszentrum St. Johannes-Hospital. 

Beethoven-Graffito in Bonn: Pechschwarz übermalt und mit weißem Schriftzug versehen

Alles zum Thema Ludwig van Beethoven
  • Wollen Jugendliche erreichen Brüder bringen Beethoven nach Bonn – aber nicht so, wie viele ihn kennen
  • Desaster geht weiter Sanierung der Bonner Beethovenhalle: Stadt wieder mit miesen Nachrichten
  • Spektakel in NRW Tschö, Beethoven – hier „fliegt“ Bonns großer Sohn weg
  • Ausblick auf 2021 Kölner Philharmonie-Chef: Diese Veränderung bei Konzerten freut ihn
  • Roter Teppich für den Star Beethoven-Stadt Bonn ehrt genialen Moretti mit Top-Preis
  • Bonner Münster Ganz schön steinig: Beethoven hat hier 'nen Platz für die Ewigkeit
  • Was für ein Tag Otto hat eine besondere Liebe in Bonn – und malt davon ein Bild
  • Im Video Ganz neue Töne: Kölschrocker Brings starten Mega-Projekt
  • Berühmtes Bonner Geburtstagskind Wegen Corona: Fernseh-Spektakel zu Beethovens 250.
  • Die spinnen, die Römer! Kultiges Graffito hübscht spezielle Bonner Straße auf

Jetzt steht Imbiss-Betreiber Edi Atasoy (47) fassungslos vor der Mauer, die zu seinem Grundstück gehört. Denn das Beethoven-Bild wurde mit pechschwarzer Farbe regelrecht ausgelöscht und dann mit weißer Farbe „Black lives matter!“ drauf gepinselt.

Beethoven übermalt

Imbiss-Besitzer Edi Atasoy (47) zeigt das übermalte Beethoven-Graffito.

„Das war eine Nacht- und Nebelaktion“, erzählt Edi Atasoy. Er habe sich aufgeregt, weil niemand etwas davon mitbekommen hatte. Weder Anwohner, noch Passanten.  Doch dann guckte sich der Imbiss-Chef die Bilder aus der Überwachungskamera an. Sie hatte die ganze Aktion aufgenommen. 

Beethoven-Graffito in Bonn: Video zeigt fünf Tatverdächtige, darunter ein Mädchen

„Es waren fünf Jugendliche, alle vermummt“, erklärt der 47-Jährige. Er vermutet, dass unter den Tatverdächtigen auch ein Mädchen war. Die fünf kamen aus Richtung Klinikgelände, schleppten Farbeimer, Pinsel und Farbrollen an. Und legten gleich los. Edi Atasoy: „Das war eine abgesprochene Sache, jeder wusste, was zu tun war. Keine 15 Minuten, dann war die Sache gegessen.“

Das Beethoven-Graffito der Sprayer von lackaffen.de sei so gut angekommen, berichtet der Unternehmer traurig. Das habe ihn total stolz gemacht, zumal er sich an den Kosten beteiligt hatte. „Am Dienstag kam eine Frau vorbei und fragte nach dem Beethoven-Bild. Sie hatte gehört, dass es das hier geben soll...“, erzählt Edi Atasoy. „Ich hatte Gänsehaut, als ich ihr sagen musste, dass es übermalt wurde.“

Er hat Anzeige erstattet. Polizeisprecher Simon Rott bestätigt, dass in dem Fall wegen des Verdachts der Sachbeschädigung ermittelt wird. 

Beethoven-Graffito in Bonn: Lackaffen-Chef empfindet Tat nicht als persönlichen Angriff

Imbiss-Betreiber Atasoy fände es super, wenn ein neuer Beethoven an die Mauer käme. „Wenn sich mehrere beteiligen, wären die Kosten überschaubar“, meint er. Auch Philipp Scharbert (40), Chef der Künstlergruppe lackaffen.de, würde sich freuen: „Wir kämen gerne wieder, wenn der Eigentümer auf uns zukommt und es uns erlaubt, das Graffito wiederherzustellen.“ Er schätzt die Gesamtkosten auf 1900 Euro. 

Hier lesen Sie mehr: Neu in der Bonner City: Rätsel um den Mann mit dem grimmigen Blick

Was die Unbekannten mit der Farbattacke erreichen wollten, wisse er nicht, so Scharbert. „Ich habe es aber nicht als persönlichen Angriff empfunden. Möglicherweise ging es ihnen darum, das Bonner Kulturgut zu verschandeln.“ Denn für den Schriftzug der „Black lives matter“-Bewegung, die sich gegen Rassismus, Polizeigewalt und Diskriminierung von Afroamerikanern wendet, gäbe es in Bonn genügend andere Mauern, die sich besser dafür angeboten hätten. 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.