A1 Richtung Köln Laster mit 20 Tonnen Fleisch in Flammen – Sperrung dauert an

Die „Ernte“ macht sprachlos Eifel-Förster zeigt illegalen Pilzsammler an

MDS-EXP-2013-10-05-8753245.71-60091625

Ein Pilzsammler mit seinem vollen Korb.

Bad Münstereifel – In der Eifel sprießen die Pilze – und locken wieder illegale Sammler an. Förster Ernst A. (49) erwischte jetzt einen Mann (53), der extra aus dem rund 100 Kilometer entfernten Kreis Mettmann angereist war – angeblich, um nur für den Eigenbedarf zu sammeln. In seinem Auto hatte er allerdings bereits mehr als sechs Kilo der wertvollen Steinpilze verstaut…

Steinpilze kosteten die Jahre bis zu 50 Euro das Kilo. Doch jetzt werden regelrechte Spitzenpreise erwartet, weil es in 2018 in der Eifel infolge des extrem trockenen Sommers fast keine Pilze gab.

Hier lesen, wie eine Ölspur einem Steinpilz-Sammler zum Verhängnis wurde.

Alles zum Thema Mafia

Extrem-Sammler in der Eifel gibt sich bockig

Der erwischte Sammler hatte nach EXPRESS-Informationen seinen Wagen in der Nähe eines Wanderparkplatzes abgestellt und die edlen Waldfrüchte im Kofferraum in einer Plastikkiste gelagert. Als der Förster ihn ansprach, zeigte er sich uneinsichtig. „Er verstand nicht, dass man pro Tag nur die Menge sammeln darf, die man zum Eigenbedarf für eine Portion benötigt“, erklärt Polizeisprecher Franz Küpper.

Dazu kam: Der 53-Jährige soll die Steinpilze nicht nur auf Waldflächen gesammelt haben – sondern auch auf Flächen, die aufgrund von frisch gepflanzten Bäumen gesperrt waren. Förster Ernst A. erstattete gegen den Mann Anzeige. Vorher bat er jedoch einen Kollegen dazu – auch zu seiner eigenen Sicherheit…

Polizei schnappt Pilzdiebe: Ihre Ausrede ist abenteurlich (lesen Sie hier mehr dazu).

Förster aus der Eifel hat bereits üble Erfahrungen mit der Pilz-Mafia

Denn Ernst A. hatte bereits eine gefährliche Begegnung mit „Pilzfreunden“: Aggressive Profisammler rammten ihn mit ihrem Mercedes. Er wurde dabei auf die Motorhaube geladen und zu Boden geschleudert. Anschließend setzte der Fahrer zurück und fuhr ihm noch über den Fuß.

Der Waldhüter hatte die insgesamt vier muskulösen Männer ganz offensichtlich beim streng verbotenen gewerblichen Sammeln „gestört“. Das Quartett hatte bereits 24 Kilo Steinpilze in den Körben. Wenige Tage später erwischte der Förster die nächste Bande, diesmal mit 64 Kilo.

Nach der krassen Auto-Attacke, die im Herbst 2013 passierte, stellte Ernst A. im Wald mehr als 100 Schilder in vier Sprachen auf. Darauf wird in Deutsch, Polnisch, Russisch und Italienisch über das richtige Verhalten im Wald aufgeklärt. Bleibt zu hoffen, dass viele es sich zu Herzen nehmen…

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.