Rentner in Auto gestorben Polizei klärt tödliche Fahrt in den Rhein am Mondorfer Hafen

mondorf

Gerd Muchowski und seine Freunde versuchen das Auto aus dem Wasser zu ziehen. 

Niederkassel – Es waren dramatische Szenen, die sich am Montag am Mondorfer Hafen abspielten. Ein Mann war mit seinem Auto in den Rhein gefahren und untergegangen. Jetzt steht fest: Es handelte sich um einen Suizid. 

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, habe sie in der Wohnung des 83-jährigen Troisdorfers einen Abschiedsbrief gefunden. Hinweise auf Fremdverschulden lägen nicht vor.

Lesen Sie hier: Frau stürzt von Boot – Einsatz in Bonn am Rhein

Ein Bootssportler hatte zunächst noch versucht, den Rentner zu retten und berichtet von seiner Hilfsaktion. 

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Schulmassaker Grausige Details stellen Amok-Hölle in anderes Licht – „gibt keine Entschuldigung“
  • Spritzen-Attacke in NRW? Schlimmer Verdacht nach Disco-Besuch
  • Horror in NRW Leiche von vermisster Frau (41) gefunden – Familie meldet sich mit herzzerreißenden Worten
  • Blut-Tat erschüttert NRW Mann (30) gnadenlos abgestochen: Polizei sucht brutales Brüder-Paar
  • Drama um Kölner Schüler (16) Bei Kajak-Tour kommt es plötzlich zum Unglück
  • Verletzte Polizisten, 72 Festnahmen Final-Frust: Feyenoord-Fans randalieren in Rotterdam
  • Massaker an US-Grundschule Chats aufgetaucht: Täter erzählte Mädchen (15) aus Frankfurt von seinem Blutbad
  • Millionen-Zoll-Coup in NRW Spektakuläre Festnahmen in Polen – Täter legten falsche Spuren
  • Großeinsatz an NRW-Schule Polizei findet Schusswaffe im Keller – Schüler müssen stundenlang ausharren
  • Amoklauf an US-Grundschule Politiker trauert um Opfer und sorgt für Entsetzen: „Du bist das Problem!“

Rentner im Rhein ertrunken: Helfer erzählt die tragische Story 

„Ich war noch am Steg, da kam ein Fußgänger angelaufen und schrie: 'Da schwimmt ein Auto im Rhein!'“, erzählt Gerd Muchowski (75). Der gebürtige Siegburger war sofort zur Stelle, sprang mit zwei Freunden auf sein Konsolenboot und fuhr zur Hafenausfahrt. 

Neuer Inhalt

Dieser Mann hat versucht, den Fahrer vor dem Ertrinken zu retten: Gerd Muchowski

Ihnen bot sich zunächst ein verwirrendes Bild. Obwohl sich der Fahrer im sinkenden Wagen befand, war hinter dem Steuer sitzen geblieben und hatte einen Arm aus dem Seitenfenster hängen lassen. 

Auto im Rhein versunken: Die letzten Worte des Fahrers

„Als wir dort ankamen, war das Fahrerfenster schon fast versunken. Alles, was der Mann uns noch sagen konnte, war, dass er nicht schwimmen könne“, erzählt Muchowski. Das tragische Ende: Nur wenig später war von dem Autofahrer nichts mehr zu sehen.

Bootsbesitzer wollten helfen 

Dann haben seine Kollegen und er versucht, das Auto zur Hafeneinfahrt zu ziehen. „Wir fuhren ganz nah dran, mein Kumpel hat dann vom Boot aus ein Seil am Türgriff des Autos befestigt. Das andere Ende haben wir vorne ans Boot geknotet“, berichtet er. 

Bis auf etwa zehn Meter vor der Hafeneinfahrt konnten sie den Pkw ziehen. Als das Auto auf Grund lag, habe der Motor, ein 140 PS Außenborder, aber schlapp gemacht.

„Später kam dann ein Notarzt angeschwommen, aber der konnte nicht tauchen“, so Muchowski. Das Ganze sei ein Riesenschock für den einstigen Malermeister gewesen: „Ich konnte die ganze Nacht nicht schlafen.“

Feuerwehr Auto

Insgesamt 80 Helfer waren am Mondorfer Hafen im Einsatz.

Rentner stirbt im Rhein: Fährbetreiber weist Vorwürfe zurück

Ein Zeuge, der den Vorfall auf der Fähre von Graurheindorf nach Mondorf beobachtet hatte, warf den Betreibern vor, nicht zu Hilfe geeilt zu sein.

Diese Anschuldigung wies der Schiffsführer auf EXPRESS-Nachfrage zurück. „Die Fähre war mit mehreren Autos und vielen Personen voll beladen. Mit nur einem Antrieb ist sie sehr träge und kaum präzise zu manövrieren. Das wäre unwahrscheinlich schwierig gewesen.“ Er habe außerdem erst im Nachhinein erfahren, dass sich im Auto noch ein Mensch befand.

Ein weiterer Zeuge hatte versucht zu erklären, wie der Mann überhaupt in den Rhein gefahren war. „Er ist rückwärts in den Rhein gerollt. Warum er so lässig am Steuer saß, keine Ahnung.“ 

Todesdrama in Neuss: Kölner Surfer trug keine Schwimmweste (hier lesen)

Taucher retteten Autofahrer aus Rhein – Hilfe kam zu spät

Der Fahrer wurde nach etwa 20 Minuten von Tauchern gerettet. Er war mehrere Minuten unter Wasser, musste reanimiert werden. Am frühen Abend verstarb er dann im Krankenhaus.

An der Unfallstelle waren insgesamt 80 Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und THW im Einsatz. Mit einem Kran und einer Seilwinde zogen sie nach der Bergung des Fahrers auch den Pkw aus dem Rhein.

Beratung und Seelsorge in schwierigen Situationen

Ihre Gedanken hören nicht auf zu kreisen? Sie befinden sich in einer scheinbar ausweglosen Situation und spielen mit dem Gedanken, sich das Leben zu nehmen? Wenn Sie sich nicht im Familien- oder Freundeskreis Hilfe suchen können oder möchten – hier finden Sie anonyme Beratungs- und Seelsorgeangebote:

Telefonseelsorge: Unter 0800 – 111 0 111 oder 0800 – 111 0 222 erreichen Sie rund um die Uhr Mitarbeiter, mit denen Sie Ihre Sorgen und Ängste teilen können. Auch ein Gespräch via Chat ist möglich. telefonseelsorge.de

Kinder- und Jugendtelefon: Das Angebot des Vereins "Nummer gegen Kummer" richtet sich vor allem an Kinder und Jugendliche, die in einer schwierigen Situation stecken. Erreichbar montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter 11 6 111 oder 0800 – 111 0 333. Am Samstag nehmen die jungen Berater des Teams "Jugendliche beraten Jugendliche" die Gespräche an. nummergegenkummer.de

Muslimisches Seelsorge-Telefon: Die Mitarbeiter von MuTeS sind 24 Stunden unter 030 – 44 35 09 821 zu erreichen. Ein Teil von ihnen spricht auch türkisch. mutes.de

Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention: Eine Übersicht aller telefonischer, regionaler, Online- und Mail-Beratungsangebote in Deutschland gibt es unter suizidprophylaxe.de

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.