Vox-Show Strenge Maßnahme: Sebastian darf nicht in eigener Wohnung kochen

Sebastian_dasperfekteDinner

Sebastian aus Bochum musste mit seinen Gästen für „Das perfekte Dinner“ in eine Kochschule ausweichen.

Bochum – Er wollte „Das perfekte Dinner“ zubereiten, musste dafür aber − coronabedingt − eine entscheidende Hürde meisten. Kandidat Sebastian aus Bochum durfte seine Gäste am Dienstag (14. Juli) nicht in seinen eigenen vier Wänden bekochen – die kleine Wohnung bot nicht genügend Platz für die notwendigen Mindestabstände.

  • „Das perfekte Dinner“-Kandidat Sebastian durfte seine Gäste nicht Zuhause bekochen
  • Die kleine Wohnung des Bochumers war nicht groß genug für den geforderten Mindestabstand zwischen den Gästen
  • Vox verlegte Sebastians Dinner in eine Kochschule mit genügend Platz

„Das perfekte Dinner“: Bochumer darf nicht in seiner Wohnung kochen

Die Corona-Krise gestaltet auch die Umsetzung der Kochshow „Das perfekte Dinner“ schwieriger als sonst. Nur mit genügend Mindestabstand dürfen die Gäste in den Wohnungen der Kandidaten empfangen und bekocht werden.

Alles zum Thema Jürgen Milski

Die kleine Wohnung des Bochumer Kandidaten Sebastian machte ihm einen Strich durch die Rechnung.

Bochumer darf „Das perfekte Dinner“-Gäste nicht Zuhause empfangen

„Heute werden wir leider das perfekte Dinner nicht bei mir zu Hause erleben. Heute müssen wir ausweichen. Weil man in meiner Wohnung den Abstand, den man einhalten muss, nicht einhalten kann“, erklärte der 37-Jährige.

Hier lesen Sie mehr: Uni Bochum. Forscher untersuchen Alexa, Siri & Co. − und erleben böse Überraschung

Vox verlegte das Dinner des selbstständigen Bochumers, der Whiskey- und Spirituosentasting anbietet, kurzerhand in eine Kochschule. Das gesamte Team zog in eine sogenannte „Dinnerkitchen“ um.

Vorteil: Eine moderne, geräumige Küche. Nachteil: Das heimische Gefühl fehlt. Doch der 37-Jährige gab sein Bestes, um seine Gäste kulinarisch zu begeistern.

„Das perfekte Dinner“: Bochumer bekocht Gäste in Kochschule

In der neuen Location, mit genügend Platz und Trennscheibe in der Mitte des Tisches, verzauberte Sebastian seine Gäste dann mit Quinoasalat, kaltem Gurken-Wacholder-Süppchen und asiatischem Rindertatar als Vorspeise.

Als Hauptspeise servierte der Bochumer Dry Aged Rind mit Riesengarnele auf einem Kürbis-Süßkartoffelstampf und Portwein-Zuckerschoten. Zum Nachtisch gab es Marula-Likör-Tiramisu.

Hier lesen Sie mehr: „Kampf der Reality Stars“ Es fliegen schon die Fetzen: Jürgen Milski außer sich

Die südafrikanisch angehauchte Nachspeise hatte Sebastian wegen seiner besonderen Verbindung zu Südafrika gewählt, da er dort einst eine Ausbildung zum Ranger machte.

30 Punkte gab es für Sebastian am Ende seines Abends. Das reichte zwar nicht für den Sieg, der Bochumer war trotzdem stolz. Seine Gäste hatten sich trotz der Umstände sichtlich wohlgefühlt und es schmeckte ihnen vorzüglich.

„Das perfekte Dinner“ in „Dinnerkitchen“

„Das perfekte Dinner“ ist eine Kochshow, die von Montag- bis Freitagabend auf Vox läuft. Je ein Kandidat lädt an einem Abend der Woche seine Mitstreiter zu sich ein und bereitet ein „perfektes Dinner“ zu. Anschließend bewerten die Mitstreiterinnen und Mitstreiter das Menü.

Am Ende der Woche wird einer der Kandidatinnen und Kandidaten zum Sieger gekürt. (mh)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.