Auto als Waffe eingesetzt Streit vor NRW-Impfzentrum eskaliert völlig

polizei notarzt einsatz

Der Mann flüchtete nach dem Vorfall am Impfzentrum zunächst über die Autobahn (hier ein Symbolfoto von einem Einsatz der Polizei und des Rettungsdienstes)

Bochum – Ein Streit vor einem Impfzentrum in Nordrhein-Westfalen ist am Dienstag (13. April) völlig eskaliert. Ein 58 Jahre alter Mann setzte schließlich seinen Pkw als Waffen ein. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, sich zu melden.

  • Unfassbare Attacke vor Impfzentrum in Bochum
  • Streit eskaliert völlig
  • 58-Jähriger setzt Auto als Waffe ein

Mit dem Auto hatte der 58-Jährige am Dienstagmittag zunächst eine Person zum Impfzentrum in Bochum gefahren. Als er die Person an der Zufahrt absetzte, entwickelte sich ein heftiges Streitgespräch mit einem Security-Mitarbeiter des Bochumer Impfzentrums, berichtet die Polizei am Mittwoch (14. April).

Streit vor Impfzentrum in Bochum eskaliert völlig

Worum es in dem Streit genau ging, wurde nicht bekannt. Doch die zunächst verbal geführte Auseinandersetzung wurde zunehmend aggressiv und der Mann aus Bochum beleidigte den Security-Mann auf übelste Weise.

Zwischenzeitlich schien es bereits, als sei die Situation beendet. Der 58-Jährige setzte sich wieder in seinen Wagen und fuhr davon. Doch kurz darauf war der Aggressor zurück und ging den Security erneut an.

Offenbar hatte der Mann von seinem Wagen aus den Streit wieder aufgenommen. Doch plötzlich eskalierte die Auseinandersetzung völlig. Der 58-Jährige ließ seinen Wagen an, beschleunigte und fuhr direkt auf den Sicherheitsmitarbeiter zu.

Streit am Bochumer Impfzentrum: Mann setzt Auto als Waffe ein

Nach Angaben von Zeugen mussten circa zehn Personen zur Seite weichen, um einen Zusammenstoß mit dem Fahrzeug zu verhindern.

Auch dem Security-Mitarbeiter gelang es nur in letzter Sekunden, einer schweren Kollision zu entkommen. Dennoch wurde der 44-Jährige von dem Auto am Arm getroffen und verletzt. Ein Notarzt kümmerte sich am Unfallort um ihn.

Er scheint aber mit leichten Verletzungen relativ glimpflich davongekommen zu sein.

Angreifer flüchtet nach Attacke an Impfzentrum auf Autobahn

Die Polizei erhielt unterdessen einen Notruf. Der Angreifer flüchtete mit seinem Pkw über die A40, so Zeugenangaben. Die Beamten nahmen sofort die Verfolgung auf.

Mit Erfolg: Nach wenigen Minuten konnten sie das Auto des 58-Jährigen auf der A40, kurz hinter der Anschlussstelle „Bochum-Ruhrpark“ stoppen.

Auf Anordnung der Bochumer Staatsanwaltschaft stellten die Beamten den Führerschein des 58-Jährigen sicher.

Polizei sucht Zeugen nach Attacke an Bochumer Impfzentrum

Gegen ihn wird nun ermittelt. Die Polizei sucht in diesem Zusammenhang auch noch nach weiteren Zeugen, die Angaben zu dem Vorfall machen können.

Vor allem die Personen, die beinahe von dem Auto getroffen wurden, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0234/909-5206 bei den Ermittlern zu melden. (jv)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.