Schlimme Folgen Ohne Ausbildung: Ex-Instagram-Star aus NRW spritzte illegal Lippen auf

Neuer Inhalt

Eine 28-Jährige aus Bochum steht erneut vor dem Landgericht: Sie soll sich als Heilpraktikerin ausgegeben und illegal Lippen aufgespritzt haben. Unser Foto entstand im September 2019 in Bochum.

Bochum – Eine 28-jährige Bochumerin muss erneut vor Gericht – der Ex-Instagram-Star soll illegal Lippen aufgespritzt und damit eine sechsstellige Summe eingenommen haben. Im September 2019 wurde sie schon einmal verurteilt.

  • 28-Jährige aus Bochum wegen illegalem Aufspritzen von Lippen vor Gericht
  • Ex-Instagram-Bekanntheit soll sechsstellige Summe verdient haben, ohne diese zu versteuern
  • 28-Jährige wurde bereits im September 2019 schonmal verurteilt

Zweiter Prozess: 28-Jährige aus Bochum spritzte illegal Lippen auf

Es ist ein Trend, der wohl immer bekannter wird: Schöne, volle und voluminöse Lippen. Offenbar ein Wunsch vieler Frauen. Eine 28-jährige Bochumerin nutzte diesen Trend für sich – und startete ein illegales Schönheitsbusiness.

Der Instagram-Star warb auf ihrem Profil und lockte mit dem Angebot rund 2000 Frauen an. Die 28-Jährige spritzte ihren Kundinnen in ihrer privaten Wohnung mit Hyaluronsäure die Lippen auf – und das ohne medizinische Ausbildung und Lizenz.

Damit verdiente die Bochumerin rund 846.000 Euro – die hohe Summe versteuerte sie nicht.

Schönheitseingriff mit heftigen Folgen: Kundinnen litten unter massiven Schmerzen

Die meisten Eingriffe verliefen problemlos – die Kundinnen waren überwiegend zufrieden. Einige Behandlungen gingen jedoch gründlich schief. Die Frauen litten anschließend an Blutungen, Schwellungen, Verfärbungen und massiven Schmerzen.

Die zweite Strafkammer des Bochumer Landgerichts hatte die 28-Jährige im Jahr 2019 zu zwei Jahren und acht Monaten Haft wegen gefährlicher Körperverletzung, Betrug und unerlaubter Ausübung der Heilkunde verurteilt. Hinzu kam Steuerhinterziehung.

Das Urteil fiel damals viel milder aus, als gefordert. Oberstaatsanwalt Andreas Bachmann verlangte viereinhalb Jahre Haft. Dies hielten die Richter jedoch für „überzogen“.

Nach neun Monaten U-Haft: Zweiter Prozess gegen Bochumerin beginnt

Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig, da der Bundesgerichtshof noch eine Revision der Verteidiger prüfe. Die Bochumerin hat die Haftstrafe daher noch nicht angetreten. Im Jahr 2019 saß sie aber bereits sieben Monate in Untersuchunsghaft.

Wie die „WAZ“ berichtete, kommt jetzt ein zweiter Prozess auf den Ex-Instagram-Star zu. Es liegen 13 weitere Fälle des Betruges, der Körperverletzung und Verstoßes gegen das Heilpraktikergeseztes gegen sie vor.

Eine Kundin soll nach der Schönheits-Behandlung sogar vier Monate im Krankenhaus verbracht haben.

Bochum: Cousine bekam vier Jahre Haft für gleichgelagerte Taten

Ein genauer Prozesstermin steht bislang noch nicht fest. Seltsam ist jedoch, dass die 30-jährige Cousine der Angeklagten wegen genau gleichgelagerten Taten Ende 2019 vor dem Bochumer Landsgericht zu vier Jahren Haft – mit sofortiger Wirkung – verurteilt wurde.

Die Summe der Steuerhinterziehung war in ihrem Fall sogar geringer. (lg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.