Eskalation in Düren Ladendieb kehrt zum Tatort zurück und setzt Auto als Waffe ein

polizei rettungswagen personen

Zwei Polizeibeamte wurden von dem Auto erfasst und verletzt (hier ein Symbolfoto von einem Einsatz der Polizei und der Rettungskräfte).

Düren – Die Situation schien eigentlich entschärft. Einem Ladendieb gelang zunächst die Flucht vor zwei Ladendetektiven. Doch dann eskalierte es völlig, als der Mann plötzlich wiederkam – in seinem Auto.

  • Eskalation in Düren an einem Baumarkt
  • Einem Ladendieb gelang zunächst die Flucht, doch eskalierte es erst richtig
  • Zwei Polizeibeamte wurden verletzt

Der 47-Jährige war am Freitag, wie die Polizei erst am Samstag (22. Mai) mitteilte, nach einem Diebstahl aus einem Baumarkt in Düren zunächst vor zwei Ladendetektiven entkommen. Die Fahndung blieb zunächst erfolglos.

Dürener Ladendieb kommt mit Auto zum Tatort zurück

Zwei Stunden später sei der Mann jedoch wieder auf dem Parkplatz des Einkaufsgeländes aufgetaucht, wie die Polizei mitteilte.

Dort schloss er sich in seinem Auto ein und versuchte, sich vor der Polizei zu verstecken. Als die Beamten den Mann entdeckten und schließlich eine hintere Autotür von außen öffneten, legte der 47-Jährige den Rückwärtsgang ein und fuhr los.

Zwei Polizisten von Auto erfasst und verletzt

Einem Polizisten fuhr er demnach über den Fuß, eine zweite Beamtin wurde durch die offene Autotür zu Boden geschleudert. Die Polizisten mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Außerdem rammte der Mann einen Streifenwagen und ein weiteres Auto.

Wie die Polizei weiter mitteilte, gelang dem Dieb zunächst die Flucht zu Fuß. Das Auto, in dem erbeutetes Elektrowerkzeug gefunden wurde, ließ er zurück.

47-Jähriger wegen zahlreicher Delikte polizeibekannt

Nach einer Fahndung, bei der auch ein Hubschrauber eingesetzt wurde, nahm die Polizei den 47-Jährigen kurz darauf in einem Wohnhaus fest.

Er sei „wegen zahlreicher Diebstahlsdelikte und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte“ polizeibekannt und sei bereits mit Haftbefehl gesucht worden. Die Ermittlungen gegen ihn dauern an. (dpa/jv)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.