Wieder Europa-Randale Lange Unterbrechung nach Fan-Ausschreitungen überschatten Union-Sieg

Haben Sie es gewusst? ICE-Fahrten mit dem 9-Euro-Ticket – so ist es in NRW möglich

Züge stehen im Kölner Hauptbahnhof.

Sollten sich Züge verspäten sind mit dem 9-Euro-Ticket auch ICE-Fahrten in Nordrhein-Westfalen möglich. Das Foto zeigt einen ICE im Kölner Hauptbahnhof am 4. April 2022.

Ab der kommenden Woche gilt das 9-Euro-Ticket für die Bürgerinnen und Bürger. Unter Umständen gilt das in NRW sogar für Fernzüge.

Seit dem 23. Mai können sich Bürgerinnen und Bürger im gesamten Bundesgebiet das 9-Euro-Ticket für den öffentlichen Nahverkehr zulegen, welches in den Monaten Juni, Juli und August gilt.

Mit dem Angebot will die Bundesregierung die Menschen angesichts der steigenden (Energie-)Preise entlasten und außerdem den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel attraktiver machen. In Nordrhein-Westfalen war der Andrang auf das günstige Ticket dementsprechend hoch – und unter Umständen können sogar Fernverkehrszüge, also EC, IC oder ICE, genutzt werden.

9-Euro-Ticket: ICE-Fahrten dank NRW-Mobilitätsgarantie

Eigentlich gilt das 9-Euro-Ticket nur in allen kommunalen Nahverkehrsmittel wie Linienbussen, Straßenbahnen und U-Bahnen sowie im Nahverkehr auf der Schiene mit S-Bahnen, Regionalbahnen und Regionalexpresszüge in der 2. Klasse. Es gilt also nicht für die 1. Klasse und nicht für die Fernzüge der Deutschen Bahn. Eigentlich.

Das 9-Euro-Ticket schließt allerdings die sogenannte Mobilitätsgarantie NRW mit ein. Wenn sich Busse oder Bahnen in NRW um 20 Minuten oder mehr verspäteten oder ganz ausfallen, könnten Fahrgäste alternativ auf den Fernverkehr, ein Taxi oder Sharing-Systeme umsteigen und sich die Kosten dafür vom Verkehrsunternehmen erstatten lassen.

Bei Taxi- oder Sharing-Anbietern sind es maximal 30 Euro und in Abendstunden, von 22 bis 5 Uhr, 60 Euro, die sich die Fahrgäste erstatten lassen können.

Die Mobilitätgarantie NRW ist allerdings ausschließlich in Nordrhein-Westfalen gültig, in anderen Bundesländer zählt sie nicht. Die Verspätung darf ebenfalls nicht auf Naturgewalten, Unwetter oder Streik zurückzuführen sein, nur dann bleibt die Mobilitätsgarantie NRW erhalten. (nb)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.