Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Neuer Inhalt

Deutliches Eingeständnis?: Trump äußert sich zu Bidens Sieg: „Er hat gewonnen, weil...“

US-Präsident Donald Trump will vor seinen Anhängern sprechen.

US-Präsident Donald Trump (hier auf dem Weg, eine Ansprache zu halten) hat sch auf Twitter erstmals zu Joe Bidens Wahlsieg geäußert.

Foto:

AP

Washington -

„Er hat gewonnen, weil ...“: US-Präsident Donald Trump hat sich auf Twitter erstmals über einen Sieg des Demokraten Joe Biden bei der Präsidenschaftswahl geäußert.

„Er hat gewonnen, weil die Wahl manipuliert war“, schrieb Trump am Sonntag (15. November) und fügte hinzu, bei der Auszählung seien keine Wahlbeobachter erlaubt gewesen und die Stimmen seien von einem Privatunternehmen der „radikalen Linken“ ausgezählt worden.

Trotz der erneuten Wahlbetrugsvorwürfe ist der Tweet das bislang deutlichste Eingeständnis seiner Niederlage.

Donald Trump räumt Wahlsieg von Joe Biden ein, rudert dann zurück

Wenig später stellte Trump allerdings klar, dass in diesem Satz nicht zuviel hineininterpretiert werden sollte. „Ich gestehe gar nichts ein!“, schrieb der US-Präsident. „Wir werden gewinnen!“

Am Freitag hatte Trump in einem Nebensatz bereits ein mögliches Einlenken im Streit um den Wahlausgang angedeutet. Die „Zukunft“ werde zeigen, wer das Land künftig regiere, sagte er vor Journalisten im Rosengarten des Weißen Hauses.

Lenkt Donald Trump im Wahlstreit ein?

Der Präsident räumte damit zwar weiterhin nicht seine Wahlniederlage ein. Er nahm aber nicht wie mehrfach zuvor einen Wahlsieg für sich in Anspruch.

Seit dem Ende der Wahl hatte Trump wiederholt von einem Massenbetrug gesprochen und rechtliche Schritte angekündigt, ohne Beweise dafür vorzulegen.

Tausende Donald-Trump-Anhänger versammelten sich am Samstag in Washington, um ihn zu unterstützen. Am Abend kam es zu Zusammenstößen mit Gegendemonstranten. Berichten zufolge wurden mindestens 20 Menschen verhaftet, unter anderem wegen des Missbrauchs von Schusswaffen und des Angriffs auf einen Polizisten.

Der frühere Vizepräsident Joe Biden war am Samstag vor einer Woche von mehreren US-Sendern zum Wahlsieger ausgerufen worden. Den Auszählungen zufolge kommt Biden auf 306 der landesweit 538 Wahlleute, für einen Wahlsieg brauchte er 270. (AFP)