ARD-Star starb mit 69 Rosel Zech: Die Mutter (91) hielt ihre Hand

Schauspielerin Rosel Zech

Schauspielerin Rosel Zech

Streng, aber herzensgut. Millionen Fernseh-Zuschauer kannten sie als Mutter Oberin aus der ARD-Erfolgsserie „Um Himmels Willen“ an der Seite von Fritz Wepper (70) und Janina Hartwig (50). Rosel Zech, eine starke Frau war sie nicht nur in ihrer Rolle. Am Mittwochabend verlor sie den Kampf gegen den Knochenkrebs. Sie starb mit 69 in einer Berliner Klinik.

Rosel Zech, gefeierte Theater- und Filmschauspielerin. Sie arbeitete mit Bühnen-Regisseur Peter Zadek ( 2009), wurde in der Titel-Rolle der drogenabhängigen Ufa-Diva in Rainer Werner Fassbinders ( 1982) Film „Die Sehnsucht der Veronika Voss“ berühmt. Im Fernsehen sahen wir sie in zig Sendungen: Sie spielte im Tatort oder in Rosamunde-Pilcher-Filmen mit. Bis im Juni bekannt wurde, dass sie als Mutter Oberin in „Um Himmels Willen“ pausieren musste. Gaby Dohm (67) sprang ein und hoffte wie das ganze Team, dass Rosel Zech die Krankheit besiegen und zurückkehren würde.

Vergebens. Nur zwei Menschen hielten Rosel Zechs Hand, als sie starb: ihre Mutter Helga (91) und ihre beste Freundin Juliane Lorenz (64), frühere Lebensgefährtin von Rainer Werner Fassbinder und Chefin seiner gemeinnützigen Nachlassgesellschaft. „Rosel hatte keine Kinder, war seit Jahren Single. Aber sie litt nicht darunter“, sagt sie.

Seit Montag sei die Schauspielerin nicht mehr bei Bewusstsein gewesen, schildert Juliane Lorenz. Gegen die unerträglichen Schmerzen habe Rosel Zech seit Wochen starke Medikamente bekommen. Knochenkrebs, eine Schockdiagnose. Juliane Lorenz erinnert sich: „Vor 15 Jahren hatte sie Brustkrebs überstanden. Als Rosel letztes Jahr Knochenschmerzen bekam, ging sie zum Orthopäden. Sie bekam Einlagen, doch die halfen nicht.“

Schließlich wurde weiter nach den Ursachen gesucht. Im November stand fest: Knochenkrebs. Juliane Lorenz: „Seit Dezember bekam Rosel Chemo-Therapien. Zwar hat sie den Tod sofort als Möglichkeit akzeptiert. Aber es gab Hoffnung. Rosel nahm die Herausforderung an und tat, was die Ärzte sagten.“

Die beste Freundin versuchte, Rosel Zech aufzubauen. Juliane Lorenz: „Du stirbst jetzt nicht, habe ich ihr gesagt. Wir haben dann sogar gelacht. Rosel ging positiv damit um.“ Das Sterben – für Rosel Zech schien es gar nicht traurig zu sein.

Doch TV-Zuschauer und Kollegen trauern. Fritz Wepper erreichte die bittere Nachricht beim „Um Himmels Willen“-Dreh: „Das hat mich total erschüttert.“ Jutta Speidel (57), die viele Folgen mit Rosel Zech drehte, sagt, was viele empfinden: „Wir haben alle gehofft, sie packt es.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.