Große Gefahr Sperrung auf A3 – extrem giftige Pflanze entdeckt

50 Kliniken in NRW droht das Aus  Wann stirbt mein Krankenhaus?

Seit 2013 dicht: Das St. Josef-Krankenhaus Monheim (ehemals 107 Betten, 127 Mitarbeiter) existiert nur noch als Bau und Internet-Seite: „In medizinischen Notfällen wenden Sie sich bitte an den Rettungsdienst unter der Rufnummer 112“.

Seit 2013 dicht: Das St. Josef-Krankenhaus Monheim (ehemals 107 Betten, 127 Mitarbeiter) existiert nur noch als Bau und Internet-Seite: „In medizinischen Notfällen wenden Sie sich bitte an den Rettungsdienst unter der Rufnummer 112“.

Das Haus hat einen schönen Park, Sprossenfenster, rotes Ziegeldach, sieht gepflegt und einladend aus. Tatsächlich ist das St. Franziskus-Hospital in Eitorf finanziell ausgeblutet.

Wenn der Rettungsplan schiefläuft ist der Ofen aus. Wie im Juni in Willich, letzten Sommer in Monheim. Übrig bleibt ein leeres, renovierungsbedürftiges, riesiges Ex-Krankenhaus.

Kein tragisches Einzelschicksal, sondern die Spitze eines langsamen Siechtums, an dem immer mehr Krankenhäuser leiden.

Jedes dritte Krankenhaus in Deutschland schreibt mittlerweile rote Zahlen - doppelt so viele wie vor zwei Jahren.

Alles zum Thema Rheinauhafen
  • Im Rheinauhafen Open-Air-Kino kehrt zurück – darauf können sich Kölner Kino-Fans freuen
  • Es gibt nicht nur den Dom 11 Dinge, die jeder in Köln gesehen und erlebt haben muss
  • Ukraine Helppoint Anlaufstelle für Geflüchtete und Ehrenamtliche in Köln: Hier können Sie sich melden
  • Publikumsliebling in der Stadt Riesenrad kehrt nach Köln zurück: Der Zeitplan ist eine Überraschung
  • Kölner Rheinauhafen Was sucht dieser „Vollpfosten“ da mitten auf dem Gehweg?
  • Aus Corona-Not geboren Ab in die Box: Kölner Top-Restaurant geht neuen Weg
  • Attacke am Glühweinstand Räuber schlägt um sich – doch Kölner zeigt Zivilcourage
  • „Ärgert mich oft“ TV-Star Mariele Millowitsch: Diese Kölner Publikumsmagneten lehnt sie ab
  • Pünktlich zum Weihnachtsmarkt Kölner Riesenrad kehrt zurück – Ort ist echte Überraschung
  • Bestseller-Autor ist begeistert Beliebte Thriller-Reihe zieht in Kölner Escape Room ein

Bis 2020 sei ein Fünftel der Hospitäler akut von Insolvenz bedroht, warnt das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI).

50 Krankenhäusern in NRW droht laut RWI das Aus.

Das hat Gründe: In der dünn besiedelten Provinz häufiger als in Ballungszentren, in städtischen Kliniken sieht die Kassenlage tendenziell schlechter als in denen kirchlicher oder privater Träger aus. „Im Grunde gibt es genügend Patienten“, meint RWI-Studienautor Boris Augursky (42). „Am meisten gefährdet sind kleine, nicht spezialisierte Krankenhäuser, die ein großes Angebot haben und deshalb hohe Fixkosten.“

Der Trend geht zu größeren, medizinischen Versorgungszentren - was der Wirtschafts-Experte gutheißt. „Da hat uns der Osten teilweise etwas voraus. Große Krankenhäuser, nicht so viel klein-klein, das ist einfach wirtschaftlicher.“ Der Radius für die Erreichbarkeit wird im neuen Krankenhausplan auf 20 Kilometer festgelegt.

Ein Horrorszenario für viele ältere Patienten, klagt der langjährige Chefarzt des Katharinen-Hospitals Willich Dr. Walter Ormann (62), der trotz gut gefüllter Parkplätze und eifriger Kollegen im Juni seinen letzten Arbeitstag im Rheinland beschloss.

„Unsere Patienten werden immer älter, immer kränker, haben häufigere Krankenhausaufenthalte und wünschen sich nichts sehnlicher als wohnortnah versorgt zu werden“, sagt er. „Da werden Weichen in die falsche Richtung gestellt.“

Bei großen, schwierigen Eingriffen mit Hightech-Medizin wären Größe und Menge sinnvoll. „Aber in 80 Prozent der Fälle ist schnelle Erreichbarkeit, Nähe sehr viel wichtiger.“

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Dieser Mann will das St. Franziskus retten

Dieser Mann will das St. Franziskus retten

Er hat schon einige Industriebetriebe flott gemacht - jetzt will Dr. Andreas Schleicher (54) das St. Franziskus mit seinen 120 Betten retten. Die amtliche Bankrotterklärung verschafft Luft.

„Es gibt Sonderkündigungsrechte für Lieferantenverträge, verkürzte Kündigungsfristen, die Bundesagentur für Arbeit zahlt rückwirkend Insolvenzgeld“, sagte Dr. Schleicher dem EXPRESS.

Die Netto-Gehälter für August, September, Oktober sind damit gesichert, der Betrieb läuft weiter - und muss es auch, findet er: „Wer hier einen Herzinfarkt hat, braucht schneller Hilfe als die 20 Minuten bis Siegburg, bestimmte Kurven können sie nicht schneller nehmen.“

Den ersten Vertrauensvorschuss gab es vom Land: Als erstem von der Pleite bedrohten Krankenhaus in NRW wurde der sog. Sicherstellungszuschlag zugesagt - Chirurgie und Innere Medizin sind für wohnortnahe Versorgung der Bevölkerung nötig.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.