Vermummte stürmen den Platz FC-Ultras sorgen für Eklat bei Youth-League-Spiel in Genk

Risse-Tor reicht nicht Viktoria erlebt bitteren Nachmittag gegen Top-Team Rostock

Neuer Inhalt

Jubel bei Hansa, Frust bei Marcel Risse: Die Gäste aus Rostock feiern am Höhenberg.

Köln – Trotz eines frühen Treffers hat Viktoria Köln wieder eine Niederlage im eigenen Stadion hinnehmen müssen. Gegen das formstarke Hansa Rostock zeigten sich die Kölner viel zu harmlos. Am Ende stand eine verdiente 1:2-Pleite. Für die Viktoria war es das erste Heimspiel seit mehr als einem Monat. Die vorherigen Partien gegen den FC Magdeburg und den SV Meppen mussten wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt werden.

  • Viktoria Köln verliert 1:2 gegen den FC Hansa Rostock
  • Viktoria-Trainer Olaf Janßen sieht Hansa als Aufstiegsfavorit
  • Köln kassiert verhängnisvollen Gegentreffer in Halbzeit zwei

Viktoria-Trainer Olaf Janßen (54) hatte vor der Begegnung bereits deutlich vor den Gästen aus dem Norden gewarnt. Für ihn seien die Rostocker die stärkste Mannschaft in der Liga. Erschwerend kamen für die Viktoria die Ausfälle von Kapitän Mike Wunderlich und Stürmer Timmy Thiele dazu.

Marcel Risse nutzt katastrophalen Abwehrfehler aus

Dennoch startete die Viktoria stark in die Partie – und ging Dank eines haarsträubenden Abwehrfehlers sogar in Führung! Hansa-Verteidiger Julian Riedel passte den Ball entgegen der Laufrichtung seines Torhüters und erwischte ihn auf dem falschen Fuß. Der mitgelaufene Marcel Risse zeigte sich gedankenschnell und schob den Ball ins leere Tor (3.).

Nach dem Tor kam jedoch nichts mehr von den Kölnern. Der Gegentreffer weckte dagegen die Gäste auf, und sie drängten sofort auf den Ausgleich. Zehn Minuten später war es dann schließlich so weit. Lucas Cueto wurde auf der linken Seite überspielt. Die anschließende Hereingabe von Nico Neidhardt nahm Björn Rother direkt und versenkte den Ball im kurzen Eck (14.). Abermals sah Torhüter Sebastian Mielitz bei einem Gegentor nicht gut aus. Fast hätten die Gäste das Ergebnis vor der Pause noch komplett gedreht, John Verhoek scheiterte aber am Pfosten (23.).

Pascal Breier bestraft harmlose Viktoria

Die Viktoria schaffte es, sich nach dieser Phase zu stabilisieren und hielt Hansa vom eigenen Tor fern. Auch in der zweiten Hälfte neutralisierten sich zunächst beide Mannschaften im Mittelfeld. Wie so oft schon in dieser Saison luden die Kölner die Gäste aber plötzlich zum Toreschießen ein. Jeremias Lorch ließ sich kurz vor dem eigenen Strafraum den Ball abnehmen. Der eingewechselte Pascal Breier nutze die Situation aus und traf zur Führung für die Gäste (73.). Mielitz war es schließlich, der die Kölner im Spiel hielt. Sowohl gegen Breier als auch gegen Aaron Herzog reagierte er stark.

In der Nachspielzeit kamen die Kölner fast noch zum Ausgleich, aber Verteidiger Michael Schulz zielte zu hoch (90.+4). Am Ende musste die Viktoria die fünfte Heimniederlage in Folge hinnehmen. Während die Gäste durch den Sieg auf den zweiten Tabellenplatz springen, bleiben die Kölner auf Platz 14 hängen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.