Konzert-Knaller Kölner Band mit Premiere im Rheinenergie-Stadion – „es wird sicher überragend“

Tanz in den Mai mit Party-Musik Kölsch-Star sagt Corona-Langeweile den Kampf an

Torben Klein Pressebild

Torben Klein ist am 23. Mai im ZDF zu sehen.

Köln – Der gemeinsame Tanz in den Mai fällt in diesem Jahr flach. Ganz aufs Tanzen müssen die Kölner aber natürlich nicht verzichten. Auch zu Hause kann man es ordentlich krachen lassen. Die richtige Musik liefert am Freitag (30. April 2021) Kölsch-Sänger Torben Klein.

  • Torben Klein mit neuer Show
  • „Die Klein(e) Stunde” gibt es online
  • Jeden Freitag eine neue Folge

Der frühere Räuber-Frontmann startet auf seiner Webseite ein neues Show-Format: „Die Klein(e) Stunde”. „Eine Stunde Unterhaltung und Blödsinn”, wie der Musiker ankündigt.

Torben Klein: Kölner Musiker mit neuer Show

Alles zum Thema Musik

Jeden Freitag ab 20 Uhr singt der Entertainer dort eigene Songs oder erzählt Anekdoten aus dem bewegten Leben als Musiker. Dazu gibt es immer ein Fundstück der Woche: alte Fernsehauftritte oder lustige Fotos.

Die Show hat jede Woche ein anderes Motto: Zum Auftakt gibt es Party-Songs nach dem Motto „Tanz in den Mai”.

Kölner Sänger gegen Corona-Langeweile

So will Klein nach über einem Jahr Pandemie der Corona-Langeweile den Kampf ansagen. Seiner eigenen und der der Fans. „Ich glaube, die Leute dürsten nach neuen Formaten”, erklärt der Sänger. „Anstatt, dass sie jetzt in die Kneipe gehen können oder bei irgendeiner Corona-Sendung schlechte Laune bekommen.”

Auch für Künstler ist die Pandemie bekanntlich keine einfache Zeit. Immerhin: Der Kölner hat sich die Zeit ohne Auftritte mit der Geburt von Tochter Mia im Februar versüßt. Aber Klein juckt es natürlich trotzdem in den Füßen.

Torben Klein hofft auf Auftritte im Juni

„Ich bin wie so ein Turnierpferd: Wenn ich zwei Monate nur im Stall stehe, werde ich verrückt”, sagt der 45-Jährige. Ab Freitag gibt es für ihn wenigstens wieder die digitale Bühne.

„Die Klein(e) Stunde” ist erstmal bis Ende Mai wöchentlich geplant. „Danach hoffen wir, dass wir wieder auf kleinere Veranstaltungen dürfen”, erklärt Klein. 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.