Verdacht auf Blindgänger in Köln 40 Erdbohrungen durchgeführt – Ergebnisse liegen vor

Kölner Süden Marode Rohre bei Shell: Gutachten mit schockierenden Ergebnissen

DBE55863-61E6-4D42-BCC7-4887CC466995

Dampf, Qualm und Rauch kommen am Freitag, 11. Dezember 2020, aus einem Schornstein auf dem Gelände bei Shell. Der Konzern ein Gutachten zur Rohrleitungssicherheit vorgestellt.

Köln – Im April dieses Jahres sind bei der Shell-Raffinerie im Kölner Süden nur deshalb 300 Tonnen Gasöl oder noch mehr unbemerkt im Boden versickert, weil Schutzrohre für Pipelines nicht auf Schäden untersucht wurden.

Shell Köln: Sicherheitsrisiken und Versäumnisse

Das ist nur ein Ergebnis eines externen Gutachtens, das am Freitag, 11. Dezember, veröffentlicht worden ist. Gutachter Christian Jochum berichtete über gleich mehrfache Versäumnisse und Sicherheitsrisiken.

Alles zum Thema Shell
  • Wesseling Neuer Zwischenfall bei Shell: Rheinland Raffinerie reagiert
  • Kölner in Sorge Mysteriöser Knall in der Nacht: Siemens liefert verblüffenden Grund
  • Neusser Fortuna-Fans trauern Erst Derby-Remis und dann macht ihre Kult-Tanke dicht
  • Nach Leck in Pipeline Sanierung im Kölner Süden: Endlich gute Nachrichten von Shell
  • Erdreich verseucht Viel schlimmer als gedacht: Umwelt-Desaster bei Shell in Köln
  • TÜV-Check Shell wechselt 115.000 Schrauben und schließt berühmten Kölner Fußballplatz
  • Kölner Süden Marode Rohre bei Shell: Gutachten mit schockierenden Ergebnissen
  • 55.000 Arbeitsschritte Warum Kölns größte Raffinerie jetzt zur XXL-Baustelle wird
  • Scheinheilig „PS-Profi“-Werbung für CO²-Aktion geht nach hinten los
  • Shell in Wesseling Blockade-Aktion von Klimaschützern – auch am Hafen ging nichts

Der Experte kommt zu dem Schluss, dass die Zuverlässigkeit des gesamten Rohrleitungssystems nicht mehr als gegeben bewertet werden könne. Die Rohre seien zum Teil deutlich beschädigt und angerostet. Der Gutachter sieht dringenden Handlungsbedarf.

Shell Rheinland: Leiter gibt sich selbstkritisch

Raffinerie-Leiter Marco Richrath äußerte sich selbstkritisch:  „Dieser Schaden ist nicht tolerierbar. Wir sind unserem eigenen Anspruch nicht gerecht geworden.“ Man stehe hinter den Empfehlungen von Prof. Jochum.

Bei der Umsetzung aller Maßnahmen solle der Blick durch unabhängige Sachverständige beibehalten werden, um immer wieder zu prüfen, ob Shell alles tue, was auch getan werden kann. (jan)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.