Sexy Hanna Vorsicht! Die schönste Faust von Köln

Hanna Hansen beim Tapen vor dem Training

Die Kölnerin Hanna Hansen in ihrem Element.

Sie ist schlagfertig. Schön und eloquent. „Der Ring ist auch eine Bühne“, sagt Hanna Hansen (37). Und hat noch viel vor...

Köln. Mit ihrem Trainer und früheren Nachbarn Maurice Weber (40) schuftet die Blondine seit Wochen im Gym am Bonner Wall in der Südstadt und bereitet sich nach dem gelungenen Profi-Debüt am 19. Juni in Hamburg auf ihren nächsten Fight am 21. August vor.

Hansen liegt das Kämpfen im Blut.

Kölnerin Hanna (37): Kämpfen ist ihr Leben

Sie war bereits Kickbox-Weltmeisterin und fünffache Deutsche Meisterin. Doch nach der Geburt ihrer zweiten Tochter vor zwei Jahren, als – wie sie sagt – die Fäuste wieder zu jucken begannen, entschied sich die Sportlerin aus Poll für den Wechsel ins Profi-Boxen.


Und das, obwohl sie zweifache Mutter ist und alleinerziehend. „Ich gehöre zu den Challengern, ich will mich direkt messen. Mein Motto ist: ganz oder gar nicht. Ich bin alleinerziehend, ja, es ist tough und ein hartes Programm. Aber ich ziehe das durch“, sagt die in Herford geborene Superweltergewichtlerin.

Hanna Hansen mit Trainer Maurice Weber

Hanna Hansen mit ihrem Trainer Maurice Weber


Die Frau ist vielseitig und facettenreich. Auch als Model und DJane machte Hansen Karriere, legte z.B. bei der Formel 1 in Singapur oder in Toronto, New York, in der Kölner Lanxess Arena vor Tausenden auf.

Doch der Hunger nach dem Sport sei größer als der nach der Musik, erklärt die Kölnerin, die momentan Single ist.

Ist es doppelt schwer als buchstäblich starke Frau einen Kerl zu finden?

Hansen schmunzelt: „Ich bin momentan als Single ganz zufrieden, im Moment ist alles gut. Ich vermisse gerade nichts. Man kann sich nicht vorstellen wie sehr ich das Boxen und die Vorbereitung liebe, ich gebe 200 Prozent. Das ist meine Liebe, abgesehen natürlich von meinen Kindern.“

Hanna Hansen: Meine Töchter machen mich stärker

Dass sich die Mama im Ring prügelt, sei kein Problem für die beiden Kleinen, im Gegenteil.

Hanna: „Meine Große ist sehr stolz auf ihre Mami, Als ich mal als Kickbox-Champion auf dem Cover eines Magazins war, hat sie das mit in die Schule genommen und allen Kindern gezeigt. Nur mein Papa hat mal gesagt: Muss das denn sein, du hast doch eine schöne Nase.

Aber ich habe es ihm dann erklärt: Ich bin hungrig, meine Zeit ist jetzt. Ich bin so stark und fit wie noch nie, auch dank Maurice Weber. Mit Abstand der allerbeste Trainer, den ich je hatte.“

Debüt-Sieg von Hanna Hansen am 19.6.2021 in Hamburg

Ungleiches Duell: Ihren Debüt-Sieg feierte Hansen (l.) am 19. Juni in Hamburg


Aber wie steckt sie die Einsamkeit dieses archaischen Sports weg, gerade nach Niederlagen, die körperlich wie mental so schmerzlich und grausam sind wie wohl in keiner anderen Sportart?

Hanna: „In Manchester habe ich mal einen wichtigen Kickbox-Kampf verloren, das ist schon hart, die Selbstzweifel, die dann kommen, das sind Fragen, da dreht man durch. Aber jedes Verlieren macht einen stärker. Wenn es am meisten weh tut, weiterzumachen. Und die Geburt meiner Töchter hat mich noch stärker gemacht.“

In diesem Zusammenhang nennt sie die UFC-Legende Miesha Tate (34), die als zweifache Mutter nun ebenfalls ihr Comeback angekündigt hat.

Wetten, dass auch von der schönsten Faust von Köln noch viel zu hören sein wird...?

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.