Pulheim Mann schlägt auf Notarzt ein – Polizei droht mit neuer Elektro-Waffe

Taser

Die Polizei Rhein-Erft testet seit Januar den Einsatz von Distanzelektroimpulsgeräten, auch Taser genannt. 

Pulheim – Solche Fälle machen fassungslos: Wie die Polizei am Mittwoch (7. April) mitteilte, wurde sie von Rettungskräften zu Hilfe gerufen. Ein betrunkener Mann (51) hatte einen Notarzt durch Schläge verletzt und war weiterhin aggressiv. Die Beamten konnten ihn dann „beruhigen“ – dank ihrer neuen Elektro-Waffe. 

  • Betrunkener rastet in Bergheim aus
  • 51-Jähriger geht auf Notarzt los
  • Polizei droht in Bergheim mit ihrer neuen Waffe

Mann geht in Bergheim auf Notarzt los – während der einen Patienten versorgt

Der Hilferuf der Rettungskräfte ging gegen 23.30 Uhr ein. Bei einem Einsatz an der Geyener Straße hatte der Betrunkeneeinen Notarzt während der Behandlung eines Patienten angegriffen. Seine Attacken verhinderten die optimale Versorgung des Patienten.

Polizisten konnten den 51-Jährigen zunächst überzeugen, das Haus zu verlassen. Doch der weiterhin aggressive Mann widersetze sich fortwährend den Aufforderungen der Beamten. „Auf die Androhung von Pfefferspray reagierte der Alkoholisierte nicht“, so ein Polizeisprecher. 

Die Beamten forderten Verstärkung an. Doch der Mann zeigt sich unbeeindruckt, ließ nicht von seinem Vorhaben ab und versuchte, die Maßnahmen des Rettungsdienstes zu stören. Erst durch die Androhung des Tasers beruhigte sich die Lage und der Angreifer ließ sich festnehmen.

Polizei mit neuer Elektro-Waffe in Bergheim: Allein Androhung zeigt Wirkung

„Allein die Androhung zeigte die gewünschte Wirkung“, erzählt der Polizeisprecher. Die Beamten brachten den 51-Jährige anschließend zur Ausnüchterung und Verhinderung weiterer Straftaten ins Gewahrsam. Der Beschuldigte muss sich nun in einem Verfahren wegen Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. 

Die Polizei des Rhein-Erft-Kreises testet seit Januar 2021 als eine von vier Pilotbehörden Distanzelektroimpulsgeräte, auch Taser genannt. Die sind durch die gelbe Signalfarbe deutlich zu erkennen und sollen damit auch eine abschreckende Wirkung erzielen. 

Bei ihrer Verwendung werden durch zwei Elektroden Stromimpulse in den Körper gesendet. Die führen zu einer kurzzeitigen Handlungsunfähigkeit des Getroffenen, so dass ein Angriff abgewehrt wird.

Bei dem Pilotprojekt wird getestet, ob die Geräte Streifenteams dabei helfen können, bedrohliche Situationen schnell und ohne schwere Folgen für die Einsatzkräfte und Angreifenden zu lösen. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.