Aufgemotzt Porsche, BMW & Co.: Kölner Polizei nimmt Posern das Spielzeug weg

Polizeikontrolle Tuningszene

Die Kölner Polizei nahm auch einen Porsche unter die Lupe. Das Symbolfoto zeigt eine Polizeikontrolle an der A6.

Köln – Im tiefergelegten Schlitten rumfahren, an der Ampel den getunten Motor aufheulen lassen, dazu Poser-Gehabe: In der Tuningszene gilt: sehen und gesehen werden. Mehrere Kölner müssen jetzt allerdings zu Fuß gehen. 

  • Kölner Polizei zog mehrere Autos direkt aus dem Verkehr
  • Insgesamt 18 Wagen durch Kölns Einsatztrupp „Verkehr/Rennen“ kontrolliert
  • 63-Jähriger hatte in Köln Schlagring dabei

Bei Kontrollen am Wochenende (29. bis 31. Januar) nahm die Polizei ihnen ihr liebstes Spielzeug weg. Drei BMW, zwei Mercedes, ein Porsche und ein Renault wurden durch den Einsatztrupp „Verkehr/Rennen“ direkt aus dem Verkehr gezogen, weil sie verkehrsgefährdende Mängel aufwiesen. Blöd gelaufen für die Fahrer (18 bis 51). 

Kölner Polizei überprüfte insgesamt 18 Autos – bauliche Veränderungen festgestellt

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Überholdrama in NRW Mann stirbt nach Kollision, Begleiter kämpft um sein Leben 
  • Er hat ihn selbst gegraben Tunnel stürzt über Bankräuber zusammen – er fleht: „Hilfe, bitte befreit mich!“
  • Attentat erschüttert Montenegro Amokläufer erschießt zehn Menschen, zwei Kinder unter den Opfern 
  • Schwere Messer-Attacke Günter Wallraff erschüttert – er hatte Salman Rushdie 1993 in Köln versteckt
  • NRW-Autobahn Lkw-Fahrer hält Zettel mit „112“ hoch – was dann passiert, macht fassungslos
  • Obdachloser in Köln mit Glasflasche attackiert Nach Flucht: Polizei nimmt Angreifer (28) fest
  • Drama in Solingen Mann (†31) mit Messer getötet: Entscheidung zu Verdächtigem gefallen
  • Schock für Taxifahrer in Köln Mann (19) zückt Waffe und raubt Bargeld – Flucht in Linienbus endet schnell 
  • Düsseldorfer Altstadt 25-Jähriger niedergestochen: Polizei einen Monat später mit Erfolg
  • Prügelattacke in Köln Tatverdächtiger verletzt Opfer (32) mit Schlägen und Tritten – dann flüchtet er

Insgesamt überprüften die Einsatzkräfte 18 Autos. Die Spezialisten des Verkehrsdienstes stellten daran bauliche Veränderungen fest, zum Beispiel am Fahrwerk, der Abgasanlage, Karosserie oder Beleuchtung. 

„Alle Fahrer der 18 überprüften Wagen wurden aufgefordert, wegen einer mutmaßlich erloschenen Betriebserlaubnis ein Gutachten eines Sachverständigen einzuholen“, erklärt Polizeisprecher Carsten Rust.

Zwei der Fahrzeugführer waren nach aktuellem Ermittlungsstand nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Zudem besteht gegen zwei weitere (30, 63) der Verdacht, dass sie unter dem Einfluss von Betäubungsmittel standen.

Im Kofferraum des 63-Jährigen fanden die Ermittler zudem einen verbotenen Schlagring und stellten ihn sicher. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.