Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Abmelden
Neuer Inhalt

Polizei blitzschnell zur Stelle: Täter-Trio nutzt Kölner Messe für fiesen Gangster-Plan

Neuer Inhalt (1)

Die Beamten durchsuchten den Fluchtwagen der Täter. (Symbolbild)

Foto:

picture alliance / dpa

Köln -

In Deutz hat die Polizei am Montagmorgen eine professionelle und international bekannte Diebesbande geschnappt. Drei Männer (50,51,43) machten sich die aktuelle Möbelmesse zu Nutze, indem sie das Gepäck von Messegästen in Hotelfoyers erbeuteten. 

Hoteldiebstahl in Deutz: Täter klauen wertvollen Rucksack

Mit einem gemieteten Pkw suchte die Tätergruppe gegen 8.30 Uhr das Messe-Gebiet auf, in dem sich einige Hotelbetriebe aneinanderreihen. In einem Hotel an der Brügelmannstraße schnappten sich die zwei jüngeren Täter einen hochwertigen Lederrucksack eines 31-Jährigen Asiaten, in dem sich unter anderem ein Laptop befand, als sich dieser am Frühstücksbuffet bediente. 

Diebstahl während Möbelmesse: Diebesbande versucht zu fliehen

Vor dem Hotel wartete bereits der 51-jährige Fahrer des Fluchtwagens. Als die Dreierbande versuchte zu fliehen, griffen die Beamten des Einsatztrupps zu. Bereits am Messekreisel keilten mehrere zivile Einsatzfahrzeuge das Fluchtfahrzeug ein. Die drei Täter wurden festgenommen.

Hoteldiebstahl in Köln: Fluchtwagen wurde durchsucht

Im Fluchtwagen stellten die Beamten noch einen dreistelligen Bargeldbetrag und einen Rucksack mit Bekleidung und Kosmetik sicher. Die Reisepässe des 50-Jährigen und des 43-Jährigen erwiesen sich als komplett gefälscht, ebenso wie der Führerschein des Fluchtwagenfahrers. 

Professionelle Diebesbande: International bekannt

Auf der Dienststelle stellte sich heraus, dass die Bande nicht unbekannt ist. Ihnen konnten ebenfalls Hoteldiebstähle in Köln des letzten Jahres zugeordnet werden. Auch in Finnland, Spanien und weiteren Ländern wurden die Männer in den letzten Jahren schon straffällig.

Lesen Sie hier mehr: Trotz Video-Beweis Stammkunde klaut in Kölner Spielhalle – und geht straffrei aus

Einen festen Wohnsitz in Deutschland konnte die Diebesbande nicht vorweisen. Ein Strafverfahren wegen Bandendiebstahl wurde eingeleitet. (sdm)