„Teilweise echt undankbar“Olympia-Sieger hilft an Kölner Supermarkt-Kasse aus und macht Geständnis

Fabian Hambüchen sitzt an einer Supermarktkasse.

Olympia-Sieger Fabian Hambüchen am Dienstag (9. Juli) als Kassierer an einer Netto-Kasse in Köln-Vingst.

Olympiasieger Fabian Hambüchen arbeitete als Kassierer in einem Kölner Discounter und gestand seine Chips-Sucht.

Ein Olympia-Sieger an der Supermarktkasse? Fabian Hambüchen ist am Dienstag (9. Juli) in Köln-Vingst als Kassierer bei einem Discounter eingesprungen und hat seine Schwäche für Chips offen zugegeben.

Der 36-jährige Olympiasieger bezeichnet sich selbst als „Chips-Suchti“. „Wenn ich meine Frau nicht hätte, dann wäre jede Woche eine Tüte Chips auf jeden Fall mit dabei“, berichtete er über sein Einkaufsverhalten in Supermärkten.

Köln: Olympia-Sieger Fabian Hambüchen sitzt an Netto-Kasse 

Einmal sei seine Frau für zwei Wochen mit einer Freundin in Kanada gewesen, und nach ihrer Rückkehr habe sie drei leere Chipstüten im Müll gefunden. „Das war nicht clever gemacht“, kommentierte Hambüchen rückblickend seinen kleinen Fehltritt.

Alles zum Thema Netto

Der Sportler betonte jedoch auch: „Wenn du ausgewogen isst, dann ist es auch kein Problem, sich mal ab und zu ein Stückchen Schokolade oder irgendetwas zu gönnen.“ Hambüchen und seine Frau, die als Ernährungsberaterin arbeitet, hielten insgesamt ein sehr ausgewogenes Essverhalten.

Hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teilnehmen:

Am Dienstag wurde Hambüchen mit einer ganz anderen Art von Einkaufsverhalten konfrontiert: In einer Netto-Filiale in Köln sprang er als Kassierer ein, um Kundinnen und Kunden zu bedienen – und das für den guten Zweck.

Gemeinsam mit Netto und der „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e.V.“ sammelte Hambüchen Spenden für Hochwasserbetroffene, indem er die Kundschaft dazu ermutigte, den zu zahlenden Betrag aufzurunden.

Edeka, Rewe und Co.

Das sind die 10 größten Supermarktketten in Deutschland

1/10

Über die Erfahrung an der Kasse zeigte sich der Sport-Star beeindruckt. „Die Jungs und Mädels hier, die müssen schon ein dickes Fell haben“, befand Hambüchen. „Die Leute sind teilweise echt undankbar, unfreundlich, wenn sie eine Sekunde mal länger warten müssen.“ Er glaube zwar, dass er ein geduldiges Gemüt habe, aber „ich würde wahrscheinlich irgendwann ausrasten.“

Fabian Hambüchen hat an vier Olympischen Spielen teilgenommen und 2016 in Rio de Janeiro die Goldmedaille gewonnen. Geboren wurde der Spitzensportler in Bergisch Gladbach und aufgewachsen ist er in Wetzlar bei Gießen. (dpa/aa)