Elf Jahre nach der Katastrophe  Kölner Stadtarchiv an anderer Stelle wieder aufgebaut

Neuer Inhalt (1)

Techniker und Ingenieure arbeiten am 2014 in Köln in der Einsturzstelle des Kölner Stadtarchivs. Am 20. Dezember 2020 verkündet Oberbürgermeisterin Henriette Reker die Fertigstellung des neuen Stadtarchivs.

Köln – Es ist soweit: Gut elf Jahre nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs ist jetzt der Neubau so gut wie fertiggestellt.

„Planerisch wie baulich wurde hier Großartiges realisiert“, teilte Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) am Sonntag (20. Dezember) mit.

„Entstanden ist Europas modernstes kommunales Archiv mit einer Gebäudetechnik, wie sie so noch nie entwickelt und verbaut wurde.“

Kölner Archiv hat hohe Anforderungen an Klimastabilität 

Köln verfüge jetzt über einen Archivkomplex mit europaweiter Ausstrahlung. Bei dem Neubau für das Historische Archiv und das Rheinische Bildarchiv handele es sich um ein Gebäude mit hohen Anforderungen an die Klimastabilität, die die empfindlichen Archivalien benötigten. 

Eine Grafik des neugebauten Stadt Archiv am Eifelwall.

Eine Grafik des neugebauten Stadt Archiv am Eifelwall.

Bei dem Einsturz des alten Stadtarchivs am 3. März 2009 waren zwei Anwohner ums Leben gekommen. Unzählige historische Dokumente wurden verschüttet. Das Kölner Landgericht urteilte 2018, dass das Archiv wegen eines gravierenden Fehlers beim Bau einer neuen U-Bahn-Haltestelle unterhalb des Gebäudes eingestürzt war. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.