Eskalation im Hbf Köln Mann (25) ohne Maske erwischt – dann blamiert er sich komplett

Koeln_Hbf_Symbol_Corona

Im Kölner Hauptbahnhof, hier ein Foto aus dem November 2020, hat ein 25-jähriger Mann die Bundespolizei gleich mehrfach auf Trab gehalten.

Köln – Kaum Abwechslung im Alltag, Sorgen im Privatleben und im Job: Bei vielen Menschen liegen in der Corona-Krise die Nerven blank. Offenbar auch bei einem 25-jährigen Mann aus Mönchengladbach, der am Mittwoch (13. Januar) die Bundespolizei am Kölner Hauptbahnhof mächtig auf Trab hielt – und später komplett eskalierte.

Hauptbahnhof Köln: Maskenverweigerer lernt einfach nicht dazu

Was war genau passiert? Gegen 6.20 Uhr am Morgen kontrollierten Beamte der Bundespolizei den Kölner Hauptbahnhof und wurden auf einen Mann aufmerksam, der unerlaubterweise ohne Mund-Nasen-Schutz im Gebäude unterwegs. Ein kurzes Gespräch, eine kurze Ermahnung, dann wurde der Mann aus dem Bahnhof begleitet. Damit sollte das Thema eigentlich durch sein.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Doch nicht in diesem Fall! Nur zehn Minuten später trafen die Beamten den 25-Jährigen erneut im Gebäude an, auch diesmal trug er keine Maske. Weil er offenbar nicht dazu lernte, sprach die Bundespolizei einen Platzverweis für den Kölner Hauptbahnhof aus, an den sich der Mann für den gesamten Tag halten sollte.

Hauptbahnhof: Bundespolizei in Köln setzt Platzverweis durch

Auch diese Maßnahme trug keine Früchte: Der Unbelehrbare wurde um kurz vor 9 Uhr erneut im Hauptbahnhof gesehen, auch diesmal „natürlich” ohne Mund-Nasen-Schutz. Die Beamten sprachen den Mann erneut an und kündigten an, ihn jetzt zur Wache mitzunehmen, um den Platzverweis durchzusetzen.

Jetzt geriet die Situation mehr und mehr außer Kontrolle: Der 25-Jährige ballte vor den Polizisten die Fäuste, trat nach den Beamten und bespuckte sie sogar. Die Bundespolizei musste einschreiten.

Köln: Maskenverweigerer im Hauptbahnhof gibt einfach keine Ruhe

Der Mann wurde in Gewahrsam genommen, gab allerdings auch auf der Dienststelle keine Ruhe. Mutwillig zerstörte er nach Angaben der Bundespolizei eine Matratze. Danach wurde er für den Rest des Tages in das Polizeigewahrsam des Polizeipräsidiums Köln gegeben.

Neben der Ordnungswidrigkeit (mehrfach keine Maske im Bahnhof getragen) erwartet den Mann aus Mönchenglabdach nun ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Sachbeschädigung. (tw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.