Perfektes Wintergemüse Frischer Kohl jetzt auf den Wochenmärkten

Kohl

Frisches Wintergemüse aus der Region jetzt auf den Wochenmärkten.

Sie möchten regionales Gemüse einkaufen und auch im Winter genügend Vitamine abbekommen? Dann ist frischer Kohl genau das Richtige! Hier erfahren Sie, was Sie bei der Zubereitung beachten sollten.

Kohl hat eine lange Anbaugeschichte und viele halten ihn für das älteste Blattgemüse der Welt. Schon die alten Griechen und Römer aßen ihn – allerdings gab es damals nur losen Blattkohl und keine Sorten mit geschlossenen Köpfen. Den Kopfkohl wie wir ihn heute kennen, gibt es seit dem Mittelalter, und im 16. Jahrhundert tauchen Weiß- und Rotkohl in Kräuterbüchern auf.

Weißkohlgericht

Gesund und vielfältig: Weißkohl hat viel zu bieten.

Kohl sticht Orange

Kohl ist gesund: Grünkohl zum Beispiel hat mehr Vitamin C als Orangen. Und Kohl ist vielfältig: Er dient als Basis für Eintöpfe, ist Gemüsebeilage und wird zu Salat verarbeitet.

Wer heute regional und saisonal essen möchte, für den ist Kohl in der kalten Jahreszeit die beste Wahl. Die meisten der zahlreichen Sorten, die bei uns in der Region wachsen, werden im Herbst und im Winter geerntet. Frisch werden sie dann auf den Kölner Wochenmärkten angeboten.

Große Abwechslung

Weißkohl gilt als typisch deutsches Gemüse. Er ist ein Multitalent und wird hauptsächlich zu Krautsalat oder Sauerkraut verarbeitet. Man kann mit ihm auch leckeren Krautkuchen und Kohlrouladen zaubern.
Im Gegensatz zu anderen Arten wird er fast das ganze Jahr geerntet und ist nicht nur im Winter auf unseren Einkaufslisten und Speisekarten zu finden.

Grünkohl

Grünkohl sorgt für gemütliche Abende im Winter.

Der Klassiker Grünkohl und der junge Rosenkohl hingegen dürfen erst nach dem ersten Frost geerntet werden. Als Beilage zu deftigen Gerichten sorgen sie für gemütliche Abende im Familien- und Freundeskreis.

Rotkohl, auch Blaukraut genannt, ist eine farbenfrohe Beilage auf dem Teller. Durch den ph-Wert des Ackerbodens ändert er seine Farbe von rot bis blau. Ein weiteres Farbenspiel ergibt sich beim Kochen. Durch die Zugabe von Essig und Säuren (zum Beispiel durch Äpfel) verändert sich die Farbe bis hin zu einem deutlichen rot.

Brokkoli und Spitzkohl zählen zum so genannten zarten Gemüse und sollten nur kurz gegart oder besser gedämpft werden. So behalten sie die wichtigen gesunden Inhaltsstoffe.

Kohl sollte grundsätzlich vor dem zerkleinern gewaschen und auf keinen Fall geschnitten im Wasser liegen gelassen werden. Mehrfach aufgewärmter Kohl verliert ebenfalls den Großteil seiner Nährstoffe.

Für den Rheinländer ist vieles „Kappes“. Diese Bezeichnung für Weißkohl geht auf das lateinische Wort caput, der Kopf, zurück und ist zugleich ein Synonym für Unsinn und Unfug.

Kölner Wochen- und Ökomärkte

„Vielfalt genießen“ – Die Kölner Wochenmärkte bieten ihren Kunden ganzjährig ein riesiges Angebot. Ob saisonale, regionale oder ausgefallenere Produkte, fast alles ist auf den 38 Wochen- und vier Ökomärkten zu finden.

„Vielfalt genießen“ – Die Kölner Wochenmärkte bieten ihren Kunden ganzjährig ein riesiges Angebot. Ob saisonale, regionale oder ausgefallenere Produkte, fast alles ist auf den 38 Wochen- und vier Ökomärkten zu finden.

Erfahren Sie mehr zu den Kölner Wochenmärkten, allen Standorten und Öffnungszeiten sowie den Ökomärkten.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.