Saisonkalender für den Winter Dieses Obst und Gemüse wächst jetzt noch im Rheinland

ThinkstockPhotos-464464776

Auf den Kölner Wochenmärkten finden sich auch im Winter zahlreiche regionale Obst- und Gemüsesorten.

Selbst im kalten und dunklen Winter schenkt uns die Natur im Rheinland noch eine breite Palette an regionalen Köstlichkeiten – von Äpfeln und Birnen über Fenchel sowie Wirsing bis hin zum Feldsalat. Frisch geerntet gelangen die Gemüse- und Obstsorten von den Äckern in der Nähe auf die Kölner Wochenmärkte.

Das könnte Sie auch interessieren:

Regional und nachhaltig

Ein Blick auf den regionalen Saisonkalender vor dem Einkauf lohnt sich. Denn die heimischen Produkte haben im Sommer und Herbst Nährstoffe getankt und stecken nun voller Vitamine, Mineralien und Spurenelemente. Grünkohl, Feldsalat und Co. sind regelrechte Nährstoff-Bomben. Ihr Vorteil gegenüber importierter Ware: Sie können hier in der Region im Freiland wachsen und bekommen zudem in den hiesigen Breitengraden genug Sonne ab. Und weil der Weg zum Konsumenten nicht weit ist, können sie dann geerntet werden, wenn sie tatsächlich reif sind. Dadurch enthalten sie nicht nur mehr Vitamine und Mineralien, sondern bekommen auch einen intensiveren Geschmack. Wer saisonale und regionale Produkte bevorzugt, schont außerdem die Umwelt und den eigenen Geldbeute. Denn ein weiter Transport mit Lkw, Schiff oder Flugzeug entfällt, was die Produkte günstiger und klimafreundlicher macht.

Saisonkalender November/Dezember

Obst

apples-2656355_1920

Die ersten Äpfel im Rheinland bekommen rote Backen.

Äpfel
Birnen
Haselnüsse
Quitten
Walnüsse

Gemüse

ThinkstockPhotos-654792072

Champignons
Chicorée
Chinakohl
Fenchel
Grünkohl
Kürbis
Lauch/Poree
Meerrettich
Rosenkohl
Rote Beete
Rotkohl
Schwarzwurzeln
Sellerie
Spinat
Steckrüben
Topinambur
Weißkohl
Wirsing

Salat

ThinkstockPhotos-864747066

Endiviensalat
Feldsalat

Pilz-Saison in vollem Gange

In den Wäldern in der Umgebung hat die Hochsaison der Pilze längst begonnen. Wer sich mit Pilzen nicht auskennt, sollte allerdings Vorsicht walten lassen. Sammler sollten nur Sorten mitnehmen, die sie genau erkennen. Denn zu fast jedem essbaren Pilz gibt es einen giftigen Zwilling. Vor dem Verzehr sollten darum alle Pilze auf mehr als 70 Grad erhitzt werden. Zudem dürfen einige geschützte Arten – dazu gehören etwa Morcheln, Pfifferlinge und Steinpilze – nur in kleinen Mengen für den Eigenbedarf geerntet werden. Und wer sichergehen möchte, dass nur essbare Waren in der eigenen Pilzpfanne landen, erhält frische Pilze derzeit auf den Kölner Wochenmärkten.

Kölner Wochen- und Ökomärkte

„Vielfalt genießen“ – Die Kölner Wochenmärkte bieten ihren Kunden ganzjährig ein riesiges Angebot. Ob saisonale, regionale oder ausgefallenere Produkte, fast alles ist auf den 38 Wochen- und vier Ökomärkten zu finden.

„Vielfalt genießen“ – Die Kölner Wochenmärkte bieten ihren Kunden ganzjährig ein riesiges Angebot. Ob saisonale, regionale oder ausgefallenere Produkte, fast alles ist auf den 38 Wochen- und vier Ökomärkten zu finden.

Erfahren Sie mehr zu den Kölner Wochenmärkten, allen Standorten und Öffnungszeiten sowie den Ökomärkten.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.