Regionales Superfood Vier Gründe für mehr Rote Bete in Ihrem Leben

Der Herbst hat begonnen, es ist Rote-Bete-Saison.

Der Herbst hat begonnen, es ist Rote-Bete-Saison.

Nicht nur exotische Lebensmittel wie Gojibeeren und Chiasamen haben besondere Kräfte, auch im Rheinland wächst Superfood. Von September bis März ist Saison, dann gibt es Rote Bete auf den Feldern und auch auf den Kölner Wochenmärkten. Wir liefern Ihnen vier gute Gründe, warum Sie mehr vom gesunden Wintergemüse essen sollten.

Rote Bete ist gesund

Zahlreiche Nährstoffe sorgen für eine positive Wirkung auf Körper und Geist. Vitamin B, C, Kalium, Eisen und Folsäure enthält das rote Gemüse. Diese ganzen Inhaltsstoffe senken nicht nur den Blutdruck, sondern regen zusätzlich den Stoffwechsel an. Rote Bete stärkt das Immunsystem und hat eine entzündungshemmende Wirkung. Der Organismus wird entsäuert und das Blut gereinigt. So kommen Sie garantiert gesund durch den Winter.

Bringen Sie Farbe in die dunkle Jahreszeit

Gerade im Winter bietet das dunkle Rot einen netten Farbtupfer auf der Speisekarte. Für die kräftige Farbe sorgt das Polyphenol Betanin. Der Stoff stärkt das Immunsystem und wirkt entzündungshemmend. Um sich vor dem intensiven Saft zu schützen, können Sie bei der Zubereitung Einmalhandschuhe anziehen. Wer das Gemüse roh anrichten möchte, sollte kein Sägemesser benutzen. Sonst tritt noch mehr Saft aus.

Rote Bete macht schlank

Mit nur 41 Kilokalorien pro 100 Gramm eignet sich Rote Bete ideal zum Abnehmen. Schlemmen ohne schlechtes Gewissen ist angesagt.

Es gibt viele Zubereitungsarten

Ob als Salat, im Smoothie oder auf dem Brot – Rote Bete mundet auf viele Arten. Zwar bleiben die Nährstoffe am besten im rohen Zustand erhalten, aber auch gekocht ist das Gemüse sehr gehaltvoll. Sie können einfach zwischendurch ein paar Scheiben naschen oder eine warme Suppe zu Mittag genießen.

Leckere Rezepte mit Roter Bete

Rote-Bete-Suppe

ThinkstockPhotos-475219146

Zutaten

  • 2 rote Zwiebeln
  • 3 Knollen Rote Bete
  • Frischer Ingwer
  • Chili
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • 100 ml Apfelwein
  • 200 ml Apfelsaft
  • Sahne
  • Öl

Zubereitung
Zwiebel klein schneiden. In einem großen Topf mit dem Öl anschwitzen. Rote Bete schälen, in Würfel schneiden und hinzufügen. Mit einer Prise Chili würzen und mit Apfelwein ablöschen, etwa kochen lassen. Mit Apfelsaft auffüllen und ebenfalls kochen. Mit Brühe auffüllen und etwa zehn Minuten garen, bis die Rote Bete weich ist. Dann die Sahne sowie den frisch geriebenen Ingwer zufügen, nochmals aufkochen lassen und im Anschluss pürieren. Das Ganze vor dem Servieren noch einmal abschmecken und bei Bedarf nachwürzen.

Veganer Rote-Bete-Aufstrich

ThinkstockPhotos-639869500

Zutaten

  • 200 Gramm Cashewkerne
  • Salz
  • 300 ml Wasser
  • Schnittlauch
  • Petersilie
  • Limettensaft
  • eine Hand voll gemahlene Mandeln Mandeln

Zubereitung
Die Cashewkerne über Nacht im Salzwasser einweichen. Das Wasser bis auf 40 Milliliter abgießen. Die Kerne im Wasser cremig pürieren. Mit Salz abschmecken. Die Rote Bete weich kochen und mit der Masse pürieren. Dazu etwas Schnittlauch, Mandeln und Limettensaft hinzugeben, bis die Creme die gewünschte Konsistenz hat.

Rote-Bete-Linsen-Salat

ThinkstockPhotos-516950019

Zutaten

  • 200 Gramm rote Linsen
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 halbes Bund Petersilie
  • 400 g gekochte rote Bete
  • 350 ml Gemüsebrühe
  • Apfelessig
  • Olivenöl
  • Curry
  • Kreuzkümmel
  • Honig

Zubereitung
Etwas Öl im Topf erhitzen und die Linsen darin kurz andünsten. Kreuzkümmel und Curry hinzugeben, mit der Brühe ablöschen und etwa acht bis zehn Minuten köcheln lassen. Danach die Linsen in ein Sieb gießen und abtropfen und abkühlen lassen.

Die Rote Bete auch abtropfen lassen und in kleine Stücke schneiden. Die Zwiebeln waschen, putzen und in Ringe schneiden. Die Petersilie waschen, Blätter abzupfen und grob hacken.

Ein Dressing aus Honig, Essig, Salz und Pfeffer mischen und Öl erst nach und nach zum Dressing geben.

Jetzt erst die Linsen mit Rote Bete und Frühlingszwiebeln vermengen. Das Dressing und die Petersilie unterheben und mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Kölner Wochen- und Ökomärkte

„Vielfalt genießen“ – Die Kölner Wochenmärkte bieten ihren Kunden ganzjährig ein riesiges Angebot. Ob saisonale, regionale oder ausgefallenere Produkte, fast alles ist auf den 38 Wochen- und vier Ökomärkten zu finden.

„Vielfalt genießen“ – Die Kölner Wochenmärkte bieten ihren Kunden ganzjährig ein riesiges Angebot. Ob saisonale, regionale oder ausgefallenere Produkte, fast alles ist auf den 38 Wochen- und vier Ökomärkten zu finden.

Erfahren Sie mehr zu den Kölner Wochenmärkten, allen Standorten und Öffnungszeiten sowie den Ökomärkten.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.