Mit Rote Bete ins neue Jahr  So machen Sie das regionale Superfood haltbar

image002

Bis zum März wird Rote Bete auf den Feldern in der Region noch frisch geerntet.

Rote Bete ist ein wahres Superfood. Bis zum März hat das Wurzelgemüse noch Saison. In dieser Zeit gibt es Rote Bete auf den Feldern in der Region und frisch geerntet auch auf den Kölner Wochenmärkten. Damit Sie darüber hinaus im Frühling und im Sommer leckere Gerichte mit dem Gemüse genießen können, verraten wir Ihnen drei einfache Tricks, wie Sie Rote Bete haltbar machen können. Von Natur aus bleiben die Knollen bereits lange frisch. Im Kühlschrank können sie 14 bis 28 Tage aufbewahrt werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Lagern

Frisch geerntete Rote Bete können Sie in einem kühlen Keller bis zu fünf Monate aufbewahren. Dafür einfach eine Holzkiste innen mit einer Plastikfolie auslegen und mit feuchtem Sand füllen. Die Knollen anschließend im Sand vergraben. In Ihrem Keller sollten Temperaturen von rund sechs Grad herrschen.

Einfrieren

Ebenfalls mehrere Monate haltbar wird Rote Bete, wenn Sie diese einfrieren. Dazu müssen Sie das Wurzelgemüse weich dünsten und in Würfel oder Scheiben schneiden. Achten Sie darauf, dass Sie einen tiefkühlgeeigneten Behälter nutzen. Alternativ können Sie direkt eine Rote-Bete-Suppe kochen und einfrieren. Ein leckeres Rezept dazu finden Sie hier in unserem Artikel.

Einlegen

Ein wahrer Klassiker ist es, die Knollen in Essig einzulegen. Dafür müssen Sie die Rote Bete zunächst kochen sowie anschließend schälen. Die ganzen Knollen werden zusammen mit Zwiebelringen in einem Einmachglas geschichtet. Aus Essig, Wasser, Salz und Zucker einen Sud herstellen und kurz aufkochen lassen. Diesen gießen Sie direkt über die Rote Bete und verschließen sofort das Glas. Dadurch entsteht ein Vakuum, das dafür sorgt, dass das eingelegte Wurzelgemüse bis zu zwei Jahre haltbar bleibt. Sie mögen es gerne würzig? Dann fügen Sie dem Sud Lorbeerblätter, Nelken und Piment hinzu.

Kölner Wochen- und Ökomärkte

„Vielfalt genießen“ – Die Kölner Wochenmärkte bieten ihren Kunden ganzjährig ein riesiges Angebot. Ob saisonale, regionale oder ausgefallenere Produkte, fast alles ist auf den 38 Wochen- und vier Ökomärkten zu finden.

„Vielfalt genießen“ – Die Kölner Wochenmärkte bieten ihren Kunden ganzjährig ein riesiges Angebot. Ob saisonale, regionale oder ausgefallenere Produkte, fast alles ist auf den 38 Wochen- und vier Ökomärkten zu finden.

Erfahren Sie mehr zu den Kölner Wochenmärkten, allen Standorten und Öffnungszeiten sowie den Ökomärkten.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.