In dritter Generation auf dem Markt Passende Kleidung bei Händlerin Nadine Walter

„Leute kauft bei Walter ein und ihr werdet glücklich sein“ – geprägt von diesem Wahlspruch der Großeltern wuchs Nadine Walter im Umfeld der Kölner Wochenmärkte auf. Schon als Kleinkind verbrachte sie viel Zeit am Obst- und Gemüsestand der Eltern und Großeltern. In jungen Jahren wollte sie gerne Marktmeisterin werden. Gefiel ihr doch das Klingeln der sogenannten Orgeln, wenn die städtischen Mitarbeiter zum Kassieren kamen. Letztlich siegte die Familientradition und Frau Walter ist heute als Händlerin auf den Kölner Wochenmärkten anzutreffen.

Eigene Wege gehen

Als klar wurde, dass Nadine Walter in die elterlichen Firma einsteigt und nach der Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau mit einem eigenen Wagen auf die Wochenmärkte fahren würde, beschloss der Familienrat von Obst- und Gemüse auf Damenoberbekleidung umzusatteln. Der Vater wünschte sich für seine Tochter ein solides Privatleben mit Zeit für Familie und Freunde. Wusste er doch aus eigener Erfahrung, dass die Nächte im Obst- und Gemüsegeschäft kurz sind.

IMG_5328

Nadine Walter kennt die Kölner Wochenmärkte schon von Kindesbeinen an.

Von 36 bis Größe 56

Heute beginnt der Arbeitstag der jungen Frau um 6 Uhr. Dann startet sie den Aufbau des Standes, was etwa eineinhalb Stunden dauert. Wie viele Artikel sie genau hat, kann Frau Walter nicht sagen. Sie verkauft bis auf Unterwäsche und Schuhe alles, was das Frauenherz erfreut. Dabei spielt die Größe keine Rolle, es gibt Bekleidung ab Größe 36 bis 56. Beim Aufbau des zehn Meter langen Verkaufsstandes wird die Ware nicht einfach ausgelegt, nein, es sind die Besonderheiten der Kundschaft zu beachten: Junge Kunden stöbern gerne. Wühltische und Kleiderständer sind daher ein Muss. Auf eine besondere Sortierung muss dabei nicht geachtet werden. Die Ware für die Generation 50+ hingehen wird auf der Verkaufsfläche liegend präsentiert und nach Farben sortiert.

Erschwingliche Qualitätsware

Sie treffen die Firma Walter Dienstag und Freitag in Mülheim an der Berliner Straße sowie Donnertag und Samstag in Chorweiler. Nadine Walter beschickt Donnerstag Nippes, Freitag Vingst und Samstag Buchforst.

Die Qualität ist gut, der Schnitt schick und zeitlos, die Preise auch bei einer kleinen Rente erschwinglich. Ältere Menschen kaufen gerne bei Walter. Sie erzählt, dass ihre Ware als Geschenk für Freunde und Nachbarn gekauft wird. Bei knappen Renten hat der Beschenkte einfach mehr von einem Schal, einer Mütze oder einem Pulli. Blumen sind vergänglich, die Textilien machen lange Freude.

Baumwolle aus Vietnam

Einmal die Woche sorgt Firma Walter für Nachschub. Dann ist shoppen XXL in Deutschlands größtem Modecenter in Neuss angesagt. Der Vater kümmert sich um die Ware für das ältere Semester, Nadine ist für den Modegeschmack der jungen und junggebliebenen Kundinnen zuständig. Der überwiegende Teil der Ware ist in Europa, Italien gefertigt. Aber auch andere Gesichtspunkte spielen bei der Auswahl der Ware eine Rolle. So zum Beispiel Baumwollkleidung: Da die Baumwolle in Vietnam von besonders guter Qualität ist, kauft Walter gerne diese Produkte. Eine weiteres Kaufargument sind geringe Schadstoffe.

Kölner Wochen- und Ökomärkte

„Vielfalt genießen“ – Die Kölner Wochenmärkte bieten ihren Kunden ganzjährig ein riesiges Angebot. Ob saisonale, regionale oder ausgefallenere Produkte, fast alles ist auf den 38 Wochen- und vier Ökomärkten zu finden.

„Vielfalt genießen“ – Die Kölner Wochenmärkte bieten ihren Kunden ganzjährig ein riesiges Angebot. Ob saisonale, regionale oder ausgefallenere Produkte, fast alles ist auf den 38 Wochen- und vier Ökomärkten zu finden.

Erfahren Sie mehr zu den Kölner Wochenmärkten, allen Standorten und Öffnungszeiten sowie den Ökomärkten.

Anprobe im Sommer

Wollsachen verkauft Frau Walter nicht. Mittlerweile haben viele Menschen Allergien entwickelt oder scheuen die aufwendige Pflege. Am Beliebtesten ist Mischgewebe. Das sitzt gut und fällt nicht aus der Form. In der Regel wird auf dem Wochenmarkt nicht anprobiert. Im Sommer gibt es eine Umkleidekabine am Stand. Aber im Winter ist das viel zu kalt. Sollte das erworbene Stück doch einmal nicht passen oder gefallen tauscht Nadine Walter gerne um: Ware gegen Ware. Es gibt eine Ausnahme. Bei Hosen werden besondere Ansprüche an die Passform und Sitz gestellt und da nur eine wirklich gut sitzende Hose ein Wohlfühlteil ist, bekommen die Kunden hier auch das Geld zurück.

Die Gemeinschaft zählt

Die Kundschaft ist für Frau Walter auch Familie. Viele kennen sie von Kindesbeinen an. An ihrem Geburtstag bekommt sie kleine Aufmerksamkeiten, im Winter gerne mal eine heiße Suppe oder im Sommer ein Eis vorbeigebracht. Das Miteinander ist für Nadine Walter das Besondere am Wochenmarkt. Anderswo zu arbeiten, kann sie sich nicht vorstellen. 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.