Bunte Adventszeit auf den Kölner Wochenmärkten Holen Sie sich Farbe in Ihr Zuhause

Ein Gesteck aus Christrose, Zapfen, Moos und Tannengrün ist der perfekte Adventsschmuck.

Ein Gesteck aus Christrose, Zapfen, Moos und Tannengrün ist der perfekte Adventsschmuck.

Jetzt ist wieder die Zeit der Vorfreude. Überall weihnachtet es sehr. Da sind die Kölner Wochenmärkte keine Ausnahme. Die Blumenhändler arbeiten seit Wochen unter Hochdruck, um den Wünschen der Kunden nach Weihnachtsschmuck für Haus und Garten nachzukommen. Die Saison startet mit Allerheiligen. Nachdem die Gräber der Verstorbenen geschmückt wurden, kann an das eigene Zuhause gedacht werden. Klassiker sind Weihnachtsstern, Weihnachtskaktus, Ritterstern oder auch Amaryllis genannt, Alpenveilchen, Mistel und Christrose.

Christrose – Tipps und Tricks

Alexander Roozen weiß, worauf es bei der Adventsdeko ankommt.

Alexander Roozen weiß, worauf es bei der Adventsdeko ankommt.

Alexander Roozen von der Gärtnerei Roozen weiß, Letztere liegt voll im Trend. Im Christentum gilt die Christrose als Symbol des Lichtes in der Dunkelheit und passt daher wunderbar in die Adventszeit. Um lange Freude an ihr zu haben, sollten Sie eine Pflanze mit vielen Knospen und Blüten auswählen. Das weist auf eine hochwertige Anzucht hin.

Die Christrose mag es nicht zu warm und ist klassisch eher draußen zu finden, wird aber zu den Feiertagen auch gerne ins Haus geholt. Während der Blütezeit ist sie ein wunderbarer Blickfang. Integriert in ein Gesteck aus Tannen und Weihnachtsschmuck ist sie der perfekte Begleiter für gemütliche Tage – ob Zuhause, im Büro, Laden oder in der Praxis. Nach der Blüte gehört sie nach draußen. Wenn Sie Verblühtes abschneiden, kommen wieder neue Blüten in Weiß nach. Im Beet sollten Sie darauf achten, dass die Blätter nicht den Boden berühren. Die Christrose mag feuchte Erde, bleibt im Herzen aber gerne trocken. Regelmäßig auf Pilzbefall kontrolliert, kommt sie gut durch den Sommer und bringt im nächsten Jahr wieder Licht ins Dunkle.

Nobilis- langlebiger als Nordmanntanne

Die Nobilistanne wird auch Edel- oder Silbertanne genannt.

Die Nobilistanne wird auch Edel- oder Silbertanne genannt.

Auch für die Tannen hat Gärtner Roozen einen Tipp: Die Nordmanntanne ist zwar grüner als andere Bäume, für Gestecke und Kränze empfiehlt Roozen aber die hochwertigere und langlebigere Nobilistanne. Sie ist ebenso unter den Namen Edel- oder Silbertanne bekannt. Beim Kauf sollten Sie unbedingt darauf achten, dass die Ware frisch ist. Wenn Sie die Zweige vor der Verarbeitung befeuchten und in der Adventszeit immer mal wieder mit Wasser besprühen, haben Sie lange Freude an Adventskranz und Co.

Lebendige Tradition nach fast 180 Jahre

Auf den Kölner Wochenmärkten steht Eric Roozen, der Vater von Alexander Roozen. Er beschickt Donnertag Flittard und Freitag Vingst, beide von 7 bis 13 Uhr. Am Samstag finden Sie ihn von 8 bis 15 Uhr in Kalk.  

Die Erfolgsgeschichte dieses Kranzes beginnt 1839 in Hamburg. Um den Kindern einer Einrichtung für den verarmten Arbeiternachwuchs der Hansestadt die Zeit bis zum Weihnachtsfest zu verkürzen, baute der Theologe und Erzieher Johann Hinrich Wichern aus einem alten Wagenrad einen Holzkranz. Dieser wurde mit 23 Kerzen bestückt und jeden Tag wurde eine entzündet. Die Sonntage waren durch besonders Große gekennzeichnet. Der Adventskranz war erfunden. Vom traditionellen Kranz geblieben sind vier Kerzen, für jeden Adventssonntag eine. Diese Ursprungsidee biete Raum für unendlich viele Gestaltungsvarianten. Jeder vierarmige Kerzenständer kann Grundlage für einen Adventskranz sein.

Egal ob Sie Ihre Dekoration selbst gestalten oder fertig kaufen, die Blumenhändler der Kölner Wochenmärkte bieten Ihnen ein reiches Angebot. Auch farblich findet jeder das, was ihm gefällt. Es gibt nicht nur Gestecke, Kränze und Schalen in den Trendfarben Mint, Smaragd und Senf. Die Adventszeit an den Ständen der Wochenmärkte ist so bunt und vielfällig wie das Leben.

Kölner Wochen- und Ökomärkte

„Vielfalt genießen“ – Die Kölner Wochenmärkte bieten ihren Kunden ganzjährig ein riesiges Angebot. Ob saisonale, regionale oder ausgefallenere Produkte, fast alles ist auf den 38 Wochen- und vier Ökomärkten zu finden.

„Vielfalt genießen“ – Die Kölner Wochenmärkte bieten ihren Kunden ganzjährig ein riesiges Angebot. Ob saisonale, regionale oder ausgefallenere Produkte, fast alles ist auf den 38 Wochen- und vier Ökomärkten zu finden.

Erfahren Sie mehr zu den Kölner Wochenmärkten, allen Standorten und Öffnungszeiten sowie den Ökomärkten.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.