Beerenobst Vitamine von den Kölner Wochenmärkten

Beeren - süßes Superfood aus der Region.

Beeren - süßes Superfood aus der Region.

Zur richtigen Zeit geerntet, sind sie süß und schmecken am besten von der Hand in den Mund – Beeren. Von Mai/ Juni bis weit in den September und Oktober gibt es die Früchte auf den Kölner Wochenmärkten frisch und regional. Botanisch gesehen sind nur Heidel-, Johannis- und Stachelbeeren echte Beeren. Erdbeeren gehören hingegen zu den Nüssen, Brombeeren und Himbeeren zu den Sammelsteinfrüchten. Die meisten beziehen sich aber auf das Aussehen der Früchte und nicht auf die Pflanzenfamilie, wenn sie von „Beeren“ sprechen.

Heimisches Superfood

Die Früchte enthalten sekundäre Pflanzenstoffe, so genannte Anthocyane. Sie sorgen für die Farbe der Früchte. Außerdem wird Ihnen eine antioxidative, entzündungshemmende Wirkung nachgesagt. Auch das Risiko für bestimmte Krebserkrankungen sollen die Stoffe senken. Daneben sind viele der kleinen Beeren richtige Vitaminbomben. Schwarze Johannisbeeren enthalten etwa rund 180 Milligramm Vitamin C pro 100 Gramm, in Erdbeeren rund 60 Milligramm auf die gleiche Menge.

Das könnte Sie auch interessieren:

Regionalität ist wichtig

Anders als Tomaten reifen Beeren nicht nach. Kunden sollten daher auf regionale Früchte setzen. Denn die heimischen Früchte können, anders als ausländische Produkte, reif geerntet werden und haben somit mehr Geschmack. Die Kölner Wochenmärkte bieten in der Saison Beeren direkt aus der Region an. Fragen Sie vor Ort gerne die Verkäufer auf dem Wochenmarkt nach der Herkunft.

Eigene Beerenfarm

Wer einen eigenen Balkon oder Garten hat, kann auch selbst zum Beerenfarmer werden. Steht nur wenig Platz zur Verfügung, eignen sich insbesondere Heidelbeeren für den Eigen-Anbau. Die Sorten „Putte“ und „Bakker“ lassen sich in kleinen Töpfen anpflanzen. Auch Himbeeren benötigen relativ wenig Platz, wenn Zwerg- oder Säulen-Pflanzen gesetzt werden. Und selbst Johannis- und Stachelbeeren eignen sich in Form von Säulen oder Stämmchen als Balkon-Pflanzen. Achten muss man bei allen Beeren auf eine gute Humusversorgung im Boden, zum Beispiel durch Kompost, Stallmist oder Torfmull. Am liebsten mögen es die Beeren zudem sonnig, Heidelbeeren gelingen aber auch im Halbschatten.

Rezepte mit Beeren

Beeren Smoothie

Hervorragend als fruchtige, kleine Mahlzeit an heißen Sommertagen

Zutaten für zwei Gläser:

  • 80 g Heidelbeeren
  • 160 g Himbeeren
  • 2 TL Honigmelone
  • 400 g Naturjoghurt

Zubereitung: Die Beeren im Mixer kurz pürieren, Honig und Joghurt dazu geben und ebenfalls pürieren. In ein Glas füllen und servieren.

Muffins mit Beeren

baking-1081075_1280

Zutaten für 12 Portionen:

  • 200 g Mehl
  • ½ Päckchen Backpulver
  • 140 ml Milch
  • 70 g Butter
  • 3 Eier
  • 1 Pk Vanillezucker
  • 160 g Zucker
  • 200 g Heidelbeeren oder andere Beeren nach Wahl

Zubereitung: Die Eier zusammen mit dem Zucker und Vanillezucker in einer Schüssel schaumig schlagen. Butter hinzufügen und verquirlen. Danach Mehl und Milch unterrühren. Zuletzt die Beeren unterheben. Den Teig nun in die Muffinförmchen oder Blechmulden füllen. Im Ofen bei 180 rad (Umluft 160 Grad) etwa 20 Minuten backen.

Beeren Tiramisu

raspberries-612485_1280

Zutaten für eine Auflaufform:

  • 600 g Beeren nach Wahl, gerne auch gemischt
  • 250 g Mascarpone
  • 250 g Sahnequark
  • 100 g Zucker
  • 3 Eigelb
  • 1 Paket Löffelbiskuits

Zubereitung: Zucker und Eigelb schaumig schlagen, Mascarpone und Quark hinzufügen und zu einer glatten Masse verquirlen. Ein Viertel der Beeren pürieren. Die Löffelbiskuit in einer Auflaufform verteilen, darauf die restlichen Beeren verteilen. Die Mascarpone-Creme über die Beeren geben und mit dem Püree übergießen. Einige Stunden an einem kühlen Ort ziehen lassen.

Nützliches zur Lagerung

Im Kühlschrank sind Johannisbeeren drei bis fünf Tage haltbar, eingefroren bis zu einem Jahr. Damit sie nicht zerquetscht werden, am besten einfach auf einem tiefen Teller lagern. Heidelbeeren und grüne Stachelbeeren können je nach Sorte bei richtiger Lagerung durchaus bis zu rund zwei Wochen haltbar sein. Entdeckt man beim Auflegen auf den Teller bereits faulige Früchte, werden diese sofort entfernt.

Kölner Wochen- und Ökomärkte

„Vielfalt genießen“ – Die Kölner Wochenmärkte bieten ihren Kunden ganzjährig ein riesiges Angebot. Ob saisonale, regionale oder ausgefallenere Produkte, fast alles ist auf den 38 Wochen- und vier Ökomärkten zu finden.

„Vielfalt genießen“ – Die Kölner Wochenmärkte bieten ihren Kunden ganzjährig ein riesiges Angebot. Ob saisonale, regionale oder ausgefallenere Produkte, fast alles ist auf den 38 Wochen- und vier Ökomärkten zu finden.

Erfahren Sie mehr zu den Kölner Wochenmärkten, allen Standorten und Öffnungszeiten sowie den Ökomärkten.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.