Eindrucksvolles Bild „Kölner“ Krankenwagen fährt im Konvoi mit in die Ukraine

Mehrere Krankenwagen sind auf einer Autobahn unterwegs.

Am Samstag (21. Mai 2022) hat sich ein Krankenwagen-Konvoi von Amsterdam aus auf den Weg in die Ukraine gemacht.

Im Konvoi fahren mehrere Krankenwagen über eine Autobahn in Richtung Ukraine – was für ein eindrucksvolles Bild. Eins der Fahrzeuge hat der Kölner Verein „Blau-Gelbes Kreuz“ finanziert.

Der Kölner Verein „Blau-Gelbes Kreuz e. V.“ setzt sich unermüdlich für die Menschen in der Ukraine ein. Jetzt ist unter anderem Gründerin Linda Mai (46) nach Amsterdam gefahren, von wo aus ein Krankenwagen-Konvoi ins Kriegsgebiet gestartet ist.

Insgesamt 20 voll ausgestattete Fahrzeuge haben sich auf den Weg in die Ukraine gemacht. Einen der Krankenwagen hat das „Blau-Gelbe Kreuz“ finanziert.

„Blau-Gelbes Kreuz“: Kölner kaufen vollausgestatteten Krankenwagen

„Für 20.000 Euro konnten wir einen vollausgestatteten Krankenwagen unter anderem mit Reanimationsgerät in Holland kaufen“, erzählt die ehrenamtliche Sprecherin Natalie Nothstein. Dazu kämen Maut, Sprit, Übernachtung für den Fahrer. „Dank der Geldspenden, die wir bekommen, können wir helfen!“

Alles zum Thema Ukraine

In Deutschland hätten sie kein einsatzbereites Fahrzeug zum Kauf gefunden. In Holland seien sie diesbezüglich von der gemeinnützigen Organisation „Zeilen Van Vrijheid“ unterstützt worden. Die Gruppe hat direkten Kontakt zu ukrainischen Krankenhäusern und kümmert sich unter anderem um die Lieferung von medizinischen Spezialfahrzeugen.

Natalie, Sascha und Linda vom „Blau-Gelben Kreuz“ aus Köln stehen vor einem Krankenwagen, außerdem Fahrer Dimitro sowie Veronika von der holländischen Organisation „Zeilen van Vrijheid“.

Diesen Krankenwagen hat der Kölner Verein „Blau-Gelbes Kreuz“ finanziert. Davor von links: Natalie, Sascha und Linda, Fahrer Dimitro und Veronika von der holländischen Organisation „Zeilen van Vrijheid“.

Seit Kriegsbeginn konnte die Organisation dank Sponsoren bereits 70 Krankenwagen in die Ukraine schicken. Diese gehen in unterschiedliche Städte, wie Mykolajiw, Sjewjerodonezk, Kyjiw oder Charkiw. Auf einem der Krankenwagen des aktuellen Konvois steht: „Wir haben Eurovision gewonnen, wir gewinnen auch den Krieg.“

Krankenwagen für die Ukraine: Kölner Vereinsgründerin bei Abholung dabei

Am Samstag (21. Mai 2022) um 4 Uhr hatten sich Linda Mai, Natalie Nothstein und Mitglied Sascha vom „Blau-Gelben Kreuz“ von Köln aus auf den Weg nach Amsterdam gemacht, um dort „ihren“ Krankenwagen in Empfang zu nehmen. „Ein Super-Schnäppchen“, freute sich Natalie Nothstein, „mit dieser Ausstattung muss man eher mit 30.000 Euro rechnen.“

Um 7 Uhr trafen sie sich dann mit anderen Helfern sowie den ehrenamtlichen Fahrerinnen und Fahrer. „Alle wurden gebrieft: Abstand halten, Konvoi nicht verlassen. Die Kommunikation während der Fahrt lief nicht über Handy, sondern via Walkie-Talkie“, erklärt Natalie Nothstein.

„Kölner“ Krankenwagen kommt in Kyjiw zum Einsatz

In der Ukraine wurde der von den Kölnern gekaufte Krankenwagen schließlich von einem Mitglied des „Blau-Gelben Kreuzes“ übernommen. Er brachte ihn zum Gesundheitsministerium nach Kyjiw, wo er zum Einsatz kommt.

Es war bereits der 8. Krankenwagen-Konvoi, den die holländische Gruppe „Zeilen Van Vrijheid“ organisiert hat. Eine tolle Aktion. Beim Kölner „Blau-Gelben Kreuz“ werden jetzt weiter fleißig Spenden gesammelt, um bald den zweiten Krankenwagen mit dem Konvoi in die Ukraine schicken zu können. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.