Kölner Dom Wahrzeichen erhält besonderen Nachbau – „ein echtes Highlight“

Eine ganz besondere Idee hatte kürzlich Frank Hirschfeld aus dem Westerwald. Seine Inspiration: Der Kölner Dom.

Es sieht dem Kölner Dom zum Verwechseln ähnlich. Dabei steht das Objekt gar nicht in Köln, sondern im Westerwald. Und besucht wird es nicht von Touristen, sondern von Vögeln und Eichhörnchen. Denn bei dem Nachbau handelt es sich um ein Vogelhaus – und das steht bei Frank Hirschfeld (53) im Garten.

„Genau 44,5 Kilometer vom großen Bruder entfernt“, erklärt der Westerwälder. Die Idee kam ihm bei einem Ausflug in die Dom-Stadt. „Ich wollte ein Vogelhaus bauen. Wir fahren öfter nach Köln. Und als ich dann über die Deutzer Brücke gefahren bin und den Kölner Dom gesehen habe, da dachte ich, da könnte man doch was machen“, sagt er.

Kölner Dom: Spektakulärer Nachbau begeistert ganz besondere Gäste

Zurück im Westerwald recherchierte Frank im Internet und suchte nach den Maßen des berühmten Kölner Wahrzeichens. Für sein Vogelhaus musste er diese natürlich herunterrechnen. Heraus kam ein stattliches Vogelhaus mit 1 Meter Länge, 60 Zentimeter Breite und – sage und schreibe – 1,70 Meter Höhe.

Alles zum Thema Kölner Dom
  • Stadtführerin in Köln Jackie (38) über besondere Momente – „hatte Pipi in den Augen vor Freude“
  • Entscheidung steht Verkehr am Kölner Dom: Neue Regelung stellt vieles auf den Kopf
  • Diese Liebe muss aber groß sein Besonderer Maibaum in Köln entdeckt – ausgerechnet hier
  • Es gibt nicht nur den Dom 11 Dinge, die jeder in Köln gesehen und erlebt haben muss
  • „Warum hat der Flossen?“ Drastische Aktion: Jesus-Kopie sorgt für ungläubige Blicke am Kölner Dom
  • Kölner Dom Wahrzeichen erhält besonderen Nachbau – „ein echtes Highlight“
  • Chor-Protest gegen Woelki Palmsonntag singt nur Rumpfbesetzung im Kölner Dom
  • Kölner Dom Video von Chor-Auftritt sorgt für Gänsehaut – „Möge das zu Putin durchdringen“
  • Umstrittenes Stadt-Logo Jetzt mischt sich Kölner Legende ein – mit genialer Idee
  • 400-Mio.-Projekt Geister-Häuser am Kölner Dom werden abgerissen – was jetzt hier hinkommt
Das Vogelhaus in Form des Kölner Doms steht im Garten.

Das fertige Vogelhaus steht im Garten des Westerwälders.

Etwa 100 Kilogramm wiegt das Vogelhaus aus WPC. Gehalten wird es von einem einbetonierten Edelstahl-Gestell. „Wenn man vom Wohnzimmer aus durchs Fenster blickt, ist es ein echtes Highlight“, verrät Frank.

Auch für die Tiere dürfte es eine Besonderheit sein. Denn der Betriebshandwerker hat sich für sie so einiges einfallen lassen. Im Nord- und Südturm befinden sich Nistkästen. Der Vierungsturm bietet Platz für kiloweise Vogelfutter und im hinteren Chor gibt es ein Nusslager für Eichhörnchen.

Frank Hirschfeld steht neben seinem Vogelhaus im Garten.

Frank Hirschfeld mit seinem Vogelhaus, das dem Kölner Dom zum Verwechseln ähnlich sieht - nicht ohne Grund.

Die Funktionen kommen bei den Tieren gut an. Über die angebrachte Hängebrücke erreichen Eichhörnchen die Dom-Nachbildung. Vögel landen auf dem Häuschen. „Und wenn etwas herunterfällt, kommen zwei Turteltauben, die im Baum leben“, sagt Frank.

Vogelhaus mit „Hommage an die Arbeiter“

Seit Anfang Dezember steht der imposante Nachbau im Garten des Westerwälders. Im Oktober startete er mit dem Projekt und investierte zahlreiche Stunden. Nicht jeden Tag hätte er am Vogelhaus gearbeitet, am Wochenende und ab und zu auch unter der Woche, erklärt der Hobby-Bastler.

Der Nachbau des Kölner Doms in der Silvesternacht 2021.

Zu Silvester setzte Frank das Vogelhaus mit einem elektrischen Feuerwerk in Szene.

Der Bau des Vogelhauses war allerdings nur eine „einmalige Überlegung“. Normalerweise ist Frank im Wagenbau aktiv. In Asbach ist er Zugleiter beim Karneval. Da der Karneval zuletzt überwiegend ausfallen musste, hat sich der Asbacher für Silvester etwas ganz Besonderes überlegt. Als Gruß an alle Zugteilnehmer und Zugteilnehmerinnen initiierte er ein elektrisches Feuerwerk um den Dom-Nachbau. Im Hintergrund läutete der Dicke Pitter – fast so wie in Köln selbst.

Besonders: Auch auf das Gerüst wollte Frank nicht verzichten. „Über zehn Jahre war das Gerüst am Nordturm. Als ich das Vogelhaus gebaut habe, war es aber schon nicht mehr dran. Ein Gerüst gehört trotzdem einfach dazu“, erklärt er. Hinter der Entscheidung steckt allerdings eine tiefere Bedeutung: „Es ist eine Hommage an die Arbeiter, die damit beschäftigt sind, den Dom zu erhalten. Es dient als Anerkennung für die vielen Handwerker.“ (ls)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.