Kleingarten? Kirche? Kanu? EXPRESS erklärt, was in Köln zu Ostern erlaubt ist

Ostern_Illustration_Symbol

Auch bei der Ostereiersuche muss dieses Jahr auf den nötigen Abstand geachtet werden. (Symbolfoto)

Köln – Zum Osterfest gehört die Familie, oder der Besuch einer Ostermesse. Man schaut den Pänz bei der Eiersuche zu, verabredet sich zur einer Motorradtour oder zum Grillen im Park. Aber vieles, was vor Corona selbstverständlich war, steht heute auf dem Index.

EXPRESS sagt was jetzt noch geht – und was verboten ist.  „Ostern fällt nicht aus“, sagt der Kölner Stadtdechant Robert Kleine. Aber die Einschränkungen, mit denen wir alle leben müssen, sind groß!

  • Größere Treffen – zum Beispiel zur Ostereier-Suche im Park unterliegen dem Kontaktbestimmungen. Heißt:  Abstand von 1,5 bis 2 Metern. Nur zwei Personen, wie Ehe- und Lebenspartner, sowie in häuslicher Gemeinschaft lebende Personen und die Begleitung von Kindern.
  • Würstchen, Steaks und Hähnchenkeulen im Park oder am See genießen? Verboten! Es drohen Strafen von bis zu 250 Euro. Wer trotzdem nicht verzichten möchte, kann den Grill im heimischen Garten oder auf dem Balkon (Achtung: Der Vermieter kann das verbieten) anschmeißen.
  • Traditionelle Oster- und Brauchtumsfeuer? Fallen aus! Dies stellt das NRW-Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz klar. Brauchtum und Rituale seien ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft. Aber zu unser aller Schutz und zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus ist ein Aussetzen derzeit zwingend geboten“, so Staatssekretär Dr. Heinrich Bottermann.
  • Die meisten Campingplätze haben in Deutschland geschlossen. Übernachtungen mit touristischem Hintergrund sind bundesweit untersagt. Dauercamper dürfen den Platz betreten, um erforderliche Reparaturen zu verrichten – aber sie dürfen dort nicht übernachten. Reisen mit dem Wohnmobil oder Wohnwagen innerhalb Deutschlands sollten unbedingt unterlassen werden. Mit Kontrollen ist zu rechnen.
  • Relaxen in Kleingartenanlagen? Geht! Allerdings gelten hier die Bestimmungen der Kontaktbeschränkungen, Übernachten ist auf der Parzelle in NRW auch noch erlaubt.
  • Tour mit dem Motorrad? Ja, erlaubt – zumindest in NRW. Man darf im Sinne des Kontaktgebots auch einen Beifahrer mitnehmen. Aber: Sobald Biker von ihrer Karre steigen (Tanke, Rastplatz) gelten die Abstandsregel. Also Obacht bei den üblichen „Benzin-Gesprächen“. Weil sich in der Vergangenheit nicht alle dran gehalten haben, wurden schon vielerorts Park- und Aussichtsplätze vorsorglich gesperrt! 
  • Mit dem Bötchen auf den Rhein? Klar! Wer ein eigenes Boot besitzt, kann dieses auch über die Feiertage nutzen. Als Sport akzeptiert sind Kanu und Kajak fahren oder Stand-up-Paddling. Vielerorts kontrolliert die Wasserschutzpolizei beim Motorsport zudem, dass auch auf dem Wasser der erforderliche Mindestabstand eingehalten wird.
  • Ausflüge? Jein! NRW erlaubt zwar weiterhin, dass Menschen in ihren Zweitwohnungen unterkommen, andere Bundesländer sind da strenger! Wer privat in einem Hotel übernachtet, muss 500 Euro Strafe zahlen. Beliebte Ausflugsziele sollten über Ostern möglichst gemieden werden. Einige touristische Angebote sind zudem gesperrt, um ein Ausbreiten des Corona-Virus zu vermeiden.
  • Einkaufen zu Ostern? Nein! Sämtliche Läden bleiben an Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag in NRW dicht. Das gelte auch für Geschäfte, die sonst nach der Corona-Schutzverordnung an Sonn- und Feiertagen öffnen dürften, sagte ein Sprecher des NRW-Wirtschaftsministeriums. Nur für Apotheken geben es an diesen Tagen keine Beschränkungen.
  • Kirchenbesuch? Nur virtuell! Aber ein besonderes Zeichen der Gemeinschaft aller Christen wird am Ostersonntag deutlich zu hören sein: Dann läuten um 9.30 Uhr die Glocken aller katholischen und evangelischen Kirchen in NRW gleichzeitig.
  • Es finden derzeit keine Gottesdienste mit Gläubigen statt – weder christliche, jüdische noch die Freitagsgebete bei den Muslimen.  Aber vielerorts werden die Feiern ins Netz gestreamt: Domradio.de überträgt im Web-TV ab Gründonnerstag im Live-Stream. Der WDR streamt die Gottesdienste in der Osternacht (21.30 - 23.30 Uhr), am Ostersonntag (10 bis 12 Uhr) und Ostermontag (10 bis 12 Uhr) und spielt dazu 360-Grad-Innenaufnahmen ein.
  • Noch mehr Video-Gottesdienst-Angebote unter: Kirchevonzuhause.de oder  auf der Seite des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region  unter kirche-koeln.de

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.