Bäckerei-Sterben in Köln geht weiter Jetzt musste nächste Oebel-Filiale dicht machen

oebel_chlodwigplatz1

Die Oebel-Filiale im Rewe City am Chlodwigplatz hat dicht gemacht.

Köln – Die Bäckerei Oebel steckt tief in der Krise (hier mehr zur Situation lesen): Jetzt ist die nächste Oebel-Filiale dicht, diesmal im Rewe City am Chlodwigplatz in der Kölner Südstadt.

Der traditionsreiche Backwaren-Hersteller stellt nun auch auf der Bonner Straße seinen Verkauf ein. Die Theke, in der einst frische Brötchen und Brot lagen, sieht am Samstagvormittag bereits aus wie leer gefegt, vor dem Schaufenster der Bäckerei verkauft Rewe Blumenerde. 

oebel_chlodwigplatz2

Wo früher Brötchen und Brote verkauft wurden, herrscht nun gähnende Leere.

Ähnliche Szenen mussten die Kölner bereits vor einiger Zeit beim Rewe an der Friedrich-Karl-Straße in Niehl erleben. Auch dort blieb die Oebel-Filiale geschlossen. Arbeiter montierten ein Merzenich-Schild.

Oebel1

Die ehemalige Oebel-Filiale wird umgebaut. Das Merzenich-Logo hängt bereits.

Der Besitzer des Rewe bestätigte damals den Wechsel. Durch die Insolvenz von Oebel habe er seit Juni keine Miete mehr erhalten. Seit seiner Übernahme des Rewe 2001 sei Oebel sein Mieter gewesen.

Lesen Sie hier: Im Juli war schon einmal Schluss beim Oebel, so reagierten die Stammkunden

Oebel-Filiale in Köln: Vertrag wäre ohnehin ausgelaufen

„Der Vertrag wäre zum Ende des Jahres ausgelaufen“, so der Chef des Rewe, jetzt würde der Wechsel früher vollzogen. Die Bäckerei sei nur den einen Tag geschlossen, am vorigen Dienstag öffnete sie als „Merzenich“.

Das Inventar bleibe zunächst dasselbe, ob sie später mal im modernen Merzenich-Stil umgebaut würde, wisse er nicht. Aber: Zumindest Teile des Oebel-Personals würden weiterbeschäftigt.

Oebel: Insolvenzverfahren wurde am 1. Oktober eröffnet

Oebel hatte im Juli beim Amtsgericht Aachen den Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Am 1. Oktober wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Die Bonner Wirtschaftskanzlei „dhpg“ stellt mit Dirk Wegener den Insolvenzverwalter.

Eine Sprecherin von „dhpg“ wollte zu einzelnen Vorgängen nicht Stellung beziehen, erklärte aber, dass die Suche nach einem Investor für die Kette andauere. (a.de)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.