Mega-Staus In NRW sind es aktuell über 360 Kilometer – besonders A1 und A3 betroffen

Eklat trotz Quarantäne Corona-Kölner (24) bespuckt Polizisten – Situation eskaliert

Polizei_Haus

Für die Polizei wurde ein Einsatz in Köln-Nippes sehr kompliziert. Das Symbolfoto wurde bei einem Einsatz in Eisenach im Januar 2020 aufgenommen.

Köln – Einen Einsatz wie diesen erleben selbst erfahrene Polizisten wohl nur ganz selten! Nicht nur, dass die Beamten bei dem Fall am Dienstagabend (27. Oktober) in Köln-Nippes besondere Vorsichts-Maßnahmen treffen mussten, auch was dann vor Ort passierte, war alles andere als normal.

Einsatz in Köln-Nippes: Corona-Positiver bespuckt Polizisten

Was war passiert? Eine 22-jährige Frau hatte gegen 19.15 Uhr die Polizei gerufen. Sie meldete, dass ihr 24-jähriger Bruder sie und ihre Mutter (59) gewürgt hatte. Allerdings: Alle drei Mitglieder der Familie seien Corona-positiv und befänden sich in Quarantäne. Das müssten die Polizisten wissen.

Daraufhin hatten sich Polizisten vor Betreten des Mehrfamilienhauses Schutzanzüge, FFP2-Masken sowie Handschuhe angezogen.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Großeinsatz an NRW-Schule Polizei findet Schusswaffe im Keller – Bereich weiträumig abgesperrt
  • Amoklauf an US-Grundschule Politiker trauert um Opfer und sorgt für Entsetzen: „Du bist das Problem!“
  • „Außergewöhnliches Unwetter“ In Mainz regnet es Geldscheine – aber Einstecken ist verboten
  • Amoklauf an US-Grundschule 19 Kinder und zwei Lehrkräfte erschossen – „grausam und unbegreiflich“
  • Dortmund Frau (44) rastet völlig aus und prügelt los – mit merkwürdigem Gegenstand
  • Hässliche Details über deutsche Ballermann-Touris „Sie filmten das Feuer, grölten und lachten“
  • Messe in Köln-Deutz Polizei ermittelt nach tödlichem Unfall – Bauarbeiter (†43) wird obduziert
  • Hochrisiko-Spiel Dynamo gegen FCK: Polizei-Großaufgebot im Einsatz – auf ein Verbot wird bewusst verzichtet
  • NRW 14-Jähriger auf dem Weg in Klinik – was dann passiert, macht Polizei fassungslos
  • Lüdenscheid Mann auf NRW-Kirmes erschossen: Polizei nimmt Verdächtigen fest

Köln-Nippes: 24-Jähriger rastet aus – er sollte eigentlich in Sülz sein

Als die Beamten in der Wohnung ankamen, rastete der 24-jährige Kölner aus. Er bespuckte die Beamten und als diese näher kamen, hustete er sie obendrein an und beleidigte sie.

Die mit Schutzausrüstung ausgestatteten Beamten nahmen ihn in der Werkstattstraße vorläufig fest und ordneten eine Blutprobe an. Da sich der Festgenommene aufgrund der Quarantäne in seiner eigenen Wohnung in Köln-Sülz hätte aufhalten müssen, informierten die Beamten außerdem das Gesundheitsamt.

Kölner Innenstadt: Räuber dringt in Seniorenheim ein

In einem anderen Fall bittet die Kölner Polizei obendrein um Unterstützung aus der Bevölkerung: Einem bisher unbekannten Mann wird vorgeworfen, sich am Mittwochvormittag (28. Oktober) in der Kölner Innenstadt in eine Seniorenresidenz geschlichen und eine Bewohnerin mit einem Messer bedroht zu haben.

Der Täter soll nach jetzigem Stand gegen 11 Uhr das Gebäude betreten und sich gegenüber der 84-jährigen Frau als Hausmeister ausgegeben haben. Die gehbehinderte Frau vertraute ihm und öffnete die Zimmertür. Später gab sie an, der Mann habe sie dann zu Boden gestoßen, mit einem Messer bedroht und Bargeld gefordert.

Mit den Ersparnissen der Dame soll er sich vom Severinswall in unbekannte Richtung entfernt haben.

84-Jährige in Seniorenheim attackiert: Polizei sucht nach unbekanntem Mann

Der Mann wird wie folgt beschrieben: Er soll etwa 20 Jahre alt, etwa 1,75 Meter bis 1,80 Meter groß und schlank sein. Er war mit einem Jogginganzug gekleidet und trug bei der Tat schwarze Handschuhe sowie eine weiße Sturmhaube.

Haben Sie den Mann zufällig gegen 11 Uhr im Bereich des Severinswalls gesehen? Oder haben Sie andere Beobachtungen gemacht, die mit dem Fall in Verbindung stehen könnten? Hinweise nehmen die Ermittler des Kriminalkommissariats 14 unter der Telefonnummer 0221 2290-0 oder per E-Mail an poststellekoeln@polizei.nrw.de entgegen. (tw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.