Was zischt hier so? In Kölner Veedel kommt es zu seltsamem Geräusch und Dampfwolke

Kraftwerk Niehl

Das Kraftwerk in Niehl lässt ab Dienstagmorgen (6. April) Dampf ab sowie zischende Geräusche hören. „Niehl 3“ versorgt Köln mit Wärme und Energie.

Köln – Manchmal muss man einfach Dampf ablassen ... Das Heizkraftwerk Niehl, das unter anderem die Kölner Innenstadt mit Fernwärme versorgt, lässt ab Dienstag (6. April) zusätzlich auch noch von sich „hören“. Hintergrund ist eine wichtige Prüfung.

  • Heizkraftwerk Niehl zischt und dampft
  • Ab Dienstag (6. April) kommt es zu seltsamen Geräuschen
  • Köln-Niehl: RheinEnergie führt Prüfung durch

Wie RheinEnergie bekannt gab, werden ab Dienstag ab zirka 9 Uhr bis Donnerstag (8. April) die Sicherheitsventile am Abhitzekessel des Kraftwerks geprüft. 

In Köln-Niehl zischt es: Vorgeschriebene Prüfung des Kraftwerks einmal jährlich

Alles zum Thema Rheinenergie
  • Wasserrohrbruch im Veedel Kölner Brauhaus betroffen, Gäste müssen raus 
  • RheinEnergie erhöht Gaspreise um 133 Prozent Lohnt sich ein Wechsel? Das müssen Sie jetzt wissen
  • Kräfte im Einsatz Wasserrohrbruch in Kölner Veedel sorgt für Stau
  • Come-Together-Cup KVB-Kunden spenden für den guten Zweck
  • Ergebnis 2021 Rheinenergie verkündet Milliarden-Umsatz: Strom für Tausende in Köln bald teurer
  • „Emotionale Momente erlebt“ Gold für Kölner Band: Hit erschien schon vor zehn Jahren
  • „Paar Kölsch zu viel“ FC-Fans mit wohl größtem Fahnen-Klau der Geschichte: Er steckt dahinter
  • Stadion Köln Wie beim FC Bayern: Werbe-Aktion von Kölner Brauerei soll weltweit zu sehen sein
  • Gebührenzoff Neukunden wird dabei nicht warm ums Herz: Rheinenergie siegt auch vor OLG Köln
  • In 2000 Metern Höhe Ungewöhnlicher Lärm über Köln – es handelt sich um spezielle Kontrollflüge

Da diese vorgeschriebenen Prüfungen unter Betriebsbedingungen erfolgen, kommt es in der Umgebung des Niehler Kraftwerks kurzzeitig zu zischenden Geräuschentwicklungen.

„Diese Geräusche sind normal und völlig unbedenklich“, so Unternehmenssprecher Eugen Ott. Gleiches gelte für die dabei auftretende Dampfwolke. Laut Ott handelt es sich um insgesamt 13 Ventile, die jeweils dreimal hintereinander geprüft werden.

Der RheinEnergie-Sprecher erklärt: „Die Prüfung findet einmal im Jahr statt und wird von der Bezirksregierung kontrolliert.“ (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.