Trauer um Schauspiel-Star Von „Trotzkopf“ bis „Tatort“ – Klaus Barner ist tot

Stars waren hier Dauer-Gäste Ehrenstraße: Kölner Kultladen schließt nach 37 Jahren

Neuer Inhalt (3)

Georg Reifenrath in seinem Laden

Köln – Einer der letzten Protagonisten der „alten“ Ehrenstraße setzt sich zur Ruhe. Vor 37 Jahren eröffnete Georg Reifenrath in der Ehrenstraße 36 seinen „Traumstern“. In einem winzigen Ladenlokal von 15 Quadratmetern für 500 Mark Miete bot er Schönes und Hochwertiges an.

Schachspiele im Bauhaus-Stil, Handschmeichler aus 24 Sorten Holz, handgearbeitete Holzfiguren aus Oberammergau für 90 Mark, Kaleidoskope, handgedrechselte Holzkreisel, Blechspielzeug für 200 Mark.

Kölner Ehrenstraße: Kultladen schließt nach 37 Jahren

Alles zum Thema Internet
  • 1000 Zuschauer beim ersten Pflichtspiel Chelsea-Star will Testspiel gegen Berliner Kreisligisten
  • Premiere in der Arena Mega Abi-Karnevalsparty
  • Erste Website überhaupt Vor über 30 Jahren: Diese Domain veränderte die Welt
  • Köln Mann (43) will Wohnmobil kaufen – bei der Polizei kommt die böse Überraschung
  • Absoluter Wahnsinn Kreisliga-Klub aus Berlin lockt 4500 Zuschauer an – zu einem Testspiel
  • „Mir reicht es“ Kundinnen und Kunden meldeten Probleme bei Telekom – Störung beim Mobilfunk
  • Hip-Hop vom Feinsten BONEZ MC mit RAF Camora in der LANXESS arena
  • 4 Feinde „Die unbekanntesten Menschen, die jemals in der Arena gespielt haben“
  • Ukraine-Krieg und Gas-Engpass Scholz dämpft Erwartungen vor G7-Gipfel: „Werden keine Berge versetzen“
  • Heißes Phänomen Urologe erklärt, warum der Penis im Sommer größer aussieht

Die Kunden waren bereit, soviel Geld dafür auszugeben. „Die Miete hatten wir in einem Tag raus“, so Reifenrath gegenüber dem „Kölner Stadt-Anzeiger”. „Solche Dinge gab es damals einfach noch nicht in Deutschland. Die Leute haben uns die Bude eingerannt.“

Neuer Inhalt (3)

Der Laden an der Ecke Ehrenstraße/Pfeilstraße

Amerikanische Stars kamen nach ihren Konzerten in ihren Limousinen vorgefahren, weil sie von dem berühmten Laden mit den schönen Sachen gehört hatten und Mitbringsel für „friends in America“ brauchten. Später zog der Laden ein paar Meter weiter auf die Pfeilstraße.

Kölner Ehrenstraße: Irgendwann kippte die Stimmung

Doch irgendwann kippte die Stimmung. „Das fing mit dem Geiz ist Geil-Werbespruch an“, meint Reifenrath. Der kam 2002 auf. „Die Kunden fragten nicht mehr nach dem Wert der Dinge, sondern danach, wie viel es kostet.“ Hinzu kam das Aufkommen des Internets. 

Doch der Grund für das Aus des Ladens ist neben Corona auch ein persönliches Schicksal. Welches, das lesen Sie bei den Kollegen des „Kölner Stadt-Anzeiger”. (red)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.