Zwiespältige Meinung in den Kneipen Mit großem Aber: FC-Fans froh über Neustart

FC Fans Tiebolds Eck

Ähnlich wie das Tiebolds Eck waren viele FC-Kneipen am Sonntag gut besucht. 

Köln – Seit Samstag rollt der Ball wieder in der Bundesliga. Am Sonntag stand auch für den 1. FC Köln das erste Spiel unter speziellen Umständen an. Die sind in diesen Tagen auch für Fans und Kneipen ganz besondere. 

Köln: Das FC-Geisterspiel in den Kneipen der Stadt

Denn hier kehrt aufgrund zahlreicher Vorschriften weiterhin kein Alltag ein, da für Fans logischerweise dieselben Bestimmungen gelten, wie sie auch für alle anderen Menschen und Gaststätten gelten.

Auch hier dürfen sich maximal zwei Personen aus zwei verschiedenen Haushalten treffen und die Betreiber müssen für die Einhaltung des Mindestabstands sorgen. 

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga

Hier lesen Sie mehr: Die neuen Regeln für Fußball-Fans in Kölns Kneipen

Trotz dieser Einschränkungen trafen sich einige FC-Fans am Sonntag in den Kneipen der Stadt, um die Spiele ihres Vereins nicht zu verpassen und reservierten sich Tische in ihren Stammlokalen. Trotz Geisterspiel, Thekenverbot und einer meist zwiespältigen Meinung zum Bundesliga-Neustart, so ganz lassen sich die FC-Fans die Stimmung nicht versauen. EXPRESS machte sich auf den Weg durch die Veedel und hörte sich in verschiedenen Veedels- und Fußballkneipen um.

1. FC Köln: Fans weichen auf Kneipen aus

In der FC-Kult-Kneipe Thiebolds Eck wird schon eine halbe Stunde vor Anpfiff ein Kölsch nach dem anderen gezapft und es herrscht es eine lockere, gesellige Stimmung. Nachdem die Hymne textsicher mitgesungen wird, ist die Freude groß, nach dem frühen Führungstreffer. 

Auch in Kölns bekanntester Sportbar, dem Joe Champs am Rudolfplatz, haben sich am Sonntag viele FC-Fans versammelt. Allgemein lässt sich beobachten, dass viele Stadiongänger auf die Kneipen ausweichen, um das Spiel gemeinsam zu schauen. Ähnlich dem Endergebnis der Partie (2:2), waren auch viele Fans ausgeglichen, was die Pro- und Contra-Argumente der Bundesliga-Fortsetzung angeht.

Köln: Kult-FC-Kneipe Thiebold Eck wieder für Fans geöffnet

Kata Kajzer, die Inhaberin des Thiebold Eck, meint, dass es definitiv anders sei, als bei einem normalen FC-Spieltag. Dann wäre die ganze Straße voller Menschen. „Wir sind trotzdem zufrieden, dass die Stammgäste wieder da sind und wir immerhin wieder ein bisschen mehr Leben im Lokal haben.“ Da viel FC-Stammkundschaft auch zum ersten Spiel wieder da gewesen sei, sei zumindest wieder etwas Normalität eingekehrt.

Inhaberin Tiebolds Eck

Kata Kajzer, Inhaberin der FC-Kneipe Tiebolds-Eck, freut sich die Fans wieder mit frischgezapftem Kölsch versorgen zu dürfen.

Ähnlich sieht es FC-Fan Arthur, der das Spiel ausnahmsweise im Thiebold Eck verfolgt. „An sich finde ich das ganz gut, dass wieder gespielt wird, aber die Bedingungen sind für uns alle wiederum nicht so gut, da wir nicht im Stadion sein können“, erklärt der Dauerkartenbesitzer.

Seiner Meinung nach solle man die Saison schon zu Ende spielen, sodass die Entscheidungen um Meisterschaft und Abstieg fair entschieden werden können. Daher sei es wichtig, so lange weiterzuspielen, wie es nur irgendwie geht. Aber natürlich nur, wenn es keine neuen Infektionen gebe.

Köln: Zwiespältige Meinung bei vielen Fans

FC-Fan Rico Klinkowski (23) verfolgt die Partie im Joe Champs und ist froh, dass der Ball wieder rollt. Er findet es total gut, dass es weitergeht, da die Vereine ähnlich wie Unternehmen viele Mitarbeiter haben, die bezahlt werden müssen. „Die haben ja ihre Vorschriften, die sie einhalten müssen und so wie es im Moment läuft, finde ich das eigentlich gut.“

FC Fans Joe Champs (1)

FC-Fan Rico Klinkowski (23) verfolgte das Spiel am Sonntag gemeinsam mit Freundin Celine Adomeit (21) im Joe Champs am Rudolfplatz.

Marc (29), Carolin (27) und Sabine (44) sind bei den meisten Spielen im Stadion, am Sonntag sei es das erste Mal, dass sie das Spiel kollektiv in der Kneipe gucken. Ob Sie sich freuen? „Halb und halb. Also kein Fußball ohne Fans, aber die anderen Vereine gehen Pleite dadurch“, erklärt Carolin. Auch wenn die Emotionen fehlen, sei es besser als nichts, erklärt Sabine. Und wie empfinden sie die Stimmung im Lokal? „Also wir machen Stimmung“, betonen sie einstimmig.

Hier lesen Sie mehr: 1. FC Köln verspielt Zwei-Tore-Führung gegen Mainz 05

Stephie Beck (43) arbeitet als Bedienung im Weinhaus Vogel am Eigelstein. Auch wenn sie sich freue, dass sie wieder öffnen dürfen, fehle auf jeden Fall auch etwas. Alleine, da man den Thekenbereich nicht öffnen dürfe und insgesamt viel weniger Menschen im Laden seien. „Ich freue mich aber für die Leute, dass sie wieder Fußball und FC gucken können“, erläutert sie abschließend.

FC Fans Joe Champs

Für Sabine (l.), Carolin (m.) und Marc hieß es heute Kneipe statt Stadion.

Also, auch wenn der FC wieder spielt und die Kneipen wieder unter Vorschriften geöffnet sind, so ganz ist die Normalität noch nicht zurück bei den FC-Fans. (cho)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.