Wie krank ist das denn? Kölner Mutter macht Horror-Fund auf Spielplatz in Höhenberg

132122115

In Köln hat eine Mutter die Polizei gerufen, nachdem sie eine schreckliche Entdeckung auf einem Spielplatz gemacht hatte. Unser Symbolfoto zeigt eine Szene im Volkspark Wilmersdorf in Berlin.

Köln – Was für ein Schock für eine Kölner Mutter (28). Sie entdeckte am Samstag (17. April) auf einem Spielplatz in Köln-Höhenberg mehrere bis zu 15 Zentimeter lange Glasscherben. Jetzt ermittelt die Polizei in dem Fall.

  • Kölner Mutter findet große Glasscherben auf Spielplatz
  • Scherben auf dem Boden und an Spielgeräten
  • Kölner Polizei hat Ermittlungen aufgenommen

Die großen Glasscherben waren laut Polizei auf dem Boden und den dortigen Spielgeräten ausgelegt. Eine Mutter (28) hatte die Polizei zu dem in einem Innenhof auf der Weimarer Straße gelegenen Spielplatz gerufen, nachdem ihr die Scherben beim Rutschen ihres 18 Monate alten Sohnes aufgefallen waren, der glücklicherweise unverletzt blieb.

Die Polizisten beseitigten die großen Splitter, die teilweise in Kopfhöhe auf den Spielgeräten angebracht waren.

Köln: Polizei ermittelt wegen ausgelegten Glasscherben an Spielplatz in Höhenberg

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Polizei vor Ort Schüsse in Kölner Innenstadt, Menschen ducken sich weg
  • „Gab leider auch einige, die so dreist waren“ Rettungskräfte nach Unwetter in NRW stinksauer
  • Schock-Unfall in Köln Frau mit Kind verliert Kontrolle: Auto überschlägt sich
  • Riesen-Mist Traktor verliert Ekel-Ladung – Motorradfahrer kann gerade noch Schlimmers verhindern
  • Maßnahme gegen Störer „Mosquito“ in Düsseldorf – Entscheidung gefallen
  • Was ist das denn? Bei Kontrolle in NRW: Polizei schaut ins Auto und kann es kaum fassen
  • Eintracht Frankfurt Fan-Wut kurz vor Europa-League-Finale: Polizei klaut Choreo der SGE
  • Essen Messerattacke in der Innenstadt – Opfer schwebt in Lebensgefahr
  • Wer kennt diesen Mann? Große Summe Bargeld erbeutet: Kölner Polizei fahndet nach Betrüger
  • Nach Amok-Alarm an NRW-Schule SEK nimmt weiteren jungen Mann vorläufig fest

Das Kriminalkommissariat 56 der Polizei Köln hat die Ermittlungen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung aufgenommen und sucht dringend Zeugen. Hinweise nehmen die Ermittler unter der Telefonnummer 0221/22 90 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen. (aa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.