Corona aktuell Inzidenz erreicht erneut Höchstwert – so ist der Stand am Montagmorgen

Festnahme dank „Big Brother“ Täter knockt Opfer in Köln mit scheinbar netter Geste aus

Videoüberwachung Neumarkt

Der 50-Jährige geriet gleich zweimal ins Visier der Überwachungskameras am Kölner Neumarkt. Beim zweiten Mal schlug die Polizei zu. 

Köln – Dank der Videobeobachtung am Neumarkt hat die Polizei einen mutmaßlichen Räuber (50) gestellt. Wie sie am Montag (12. April) bekannt gab, hatte der 50-Jährige sein späteres Opfer (32) mit einer perfiden Masche ausgeknockt. 

  • Videobeobachtung an Kölner Neumarkt bringt Erfolg
  • Kölner Polizei stellt Verdächtigen 
  • Köln: Fahnder finden Beweismittel bei Durchsuchung

Kölner Neumarkt: Kameras der Videobeobachtung zeichnen Vorfall auf

Die Tat selbst liegt bereits rund drei Monate zurück. Am 9. Januar hatte der Mann einer 32-jährigen Frau ein Fläschchen Kräuterlikör angeboten. Was diese nicht ahnte: Er hatte den Likör zuvor mit einem starken Beruhigungsmittel versetzt. Als die Wirkung in der Stadtbahn einsetzte, soll der Tatverdächtige ihr das Handy geraubt haben.

Bei der Frau handelte es sich um ein Zufallsopfer. Laut Polizeisprecher sei auf den Bildern der Videobeobachtung zu sehen, wie der 50-Jährige ihr das alkoholische Getränk anbietet und anschließend mit ihr in die Bahn steigt. Ermittlungen führen zunächst allerdings nicht zur Identifizierung des Tatverdächtigen.

Gesuchter erneut im Visier der Kameras am Kölner Neumarkt – Polizei schlägt zu

Am 21. März geriet der Gesuchte jedoch erneut ins Blickfeld der Kameras auf dem Neumarkt – und wurde prompt von den Videobeobachtern erkannt. Diese dirigierten sofort eine Streife zu dem Mann. Der 50-Jährige musste mit zur Wache, wo seine Identität festgestellt wurde. 

Im Zuge weiterer Ermittlungen erließ ein Kölner Richter einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des Mannes, den Ermittler am Freitag (9. April) vollstreckten. „Dabei fanden sie eine Flasche Jägermeister, die der Beschuldigte mit dem gleichen Mittel versetzt haben will“, so der Polizeisprecher. Die ungeöffnet aussehende Flasche sei für weitere Untersuchungen beschlagnahmt worden. 

Die Polizei warnt vor diesem Hintergrund nochmals davor, Getränke von Fremden anzunehmen, selbst wenn die Flasche ungeöffnet wirkt. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.