„Situation sehr emotional“ Todesdreh für RTL2 an der Kölner Südbrücke

Köln 50667 - Tom (3)

Dramatisches Foto: Richard Heinze alias „Tom“ hängt sich beim „Köln 50667“-Dreh an die Südbrücke, will sich umbringen.

Köln – Diese Stelle kennt jeder Kölner.

Dementsprechend erschreckten einige Passanten am Rhein, als sie plötzlich einen jungen Mann  am Geländer der Südbrücke hängen sahen. Bei genauerem Hinsehen stellte der sich auch noch als (B-)Promi heraus...

Todesdreh auf der Südbrücke!

Richard Heinze (21, hier mehr zu ihm), durch die Trash-Show „Love Island“ bekannt gewordenes  Model und neuerdings auch als DJ „Tom Diesler“ Star der RTL2-Soap „Köln 50667“ (läuft täglich,  18.05 Uhr, hier lesen wo die Serie gedreht wird), hing sich an das Geländer.

Alles zum Thema Köln 50667
Köln 50667 - Tom (22)

Kein doppelter Boden: Die Brücke wurde für den RTL2-Dreh abgesperrt, damit nichts schief geht.

Denn hier wurden die Szenen gedreht, in denen es um seinen geplanten Selbstmord geht (laufen in dieser Woche).

„Köln 50667“: Lina rettet Tom

Und auch wenn er diesen am Ende in der Serie nicht in die Tat umsetzt, weil Serienfreundin Margarita Nigmatullin alias Lina ihn rettet – die Szene (bei der er über  eine Stunde rund um das Geländer an der Brücke hing bzw. sich aufhielt) hinterließ bei ihm ein mulmiges Gefühl.

8o3JtUENJYN2-koeln-50667-1611-lina-tom-chico

Nach der Rettung! Seine Serienfreundin Margarita Nigmatullin  alias Lina tröstet ihn.

„Es war wirklich eine richtig krasse Herausforderung“, betont er. „Es  war auch ein merkwürdiges Gefühl über die Barriere zu klettern, das muss ich schon zugeben.“

Richard_Heinze_Koeln50667

Richard Heinze in der „Köln 50667“-WG in Ehrenfeld.

Einen doppelten Boden zur Absicherung gab’s schließlich nicht. „Die Situation war sehr emotional.  Nichtsdestotrotz hat es Spaß gemacht, sich dem zu stellen.“

Richard Heinze setzte sich mit Selbstmord auseinander

Auch deshalb, weil er etwas ähnliches noch nie gemacht hat (was ja im echten Leben auch sinnvoll ist), erklärt Richard weiter. „Ich habe mich persönlich davor noch nie mit so einer Situation auseinandergesetzt. Umso mehr, musste ich mich in die Szene reinversetzten.  Aber der Gedanke war schon irgendwie komisch.“

Sorgen müssen sich die Fans aber trotzdem nicht um ihn machen. Denn so schnell treibt’s ihn nicht wieder auf die Südbrücke. Dafür macht ihm die Schauspielerei und  „Köln 50667“ einfach zu viel Spaß.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.