Pay-TV-Sender gefeiert Kein Fußball mehr: Aber Sky zeigt Kulanz in der Corona-Krise

skyschreiben

Das kulante Schreiben von Sky an die Gastronomen.

Köln – Das nennt man mal Kulanz in der Krise!

Durch den Corona-Wahnsinn finden bekanntlich bis auf Weiteres keine Spiele im Profi-Fußball statt. Und die Kneipen in Köln sind wegen der Verordnungen eh geschlossen. Die Lage ist grausam.

Hier lesen Sie mehr: Poldi-Döner dicht – Corona-Krise trifft Kölner Gastronomen hart

Wer als Wirt da ein Sky-Abo hat, um seinen Gästen die Spiele der Bundesliga und Champions League zu zeigen, musste fürchten, für nichts vorerst weiter zu zahlen.

Doch der TV-Sender zeigt sich großzügig. In einem Schreiben teilt Sky mit, dass die Abonnement-Preise rückwirkend zum 14. März bis auf weiteres ausgesetzt werden! Unter anderem heißt es: „Jetzt gilt es erst recht zusammenzuhalten.”

Kein Fußball wegen Corona: Sky erlässt Gastronomen die Gebühr

Martin Schlüter von der IG Kölner Gastro, selbst großer Fußballfan, ist stellvertretend für viele Kollegen der derzeit schwer gebeutelten Branche happy: „Das ist eine große Erleichterung. Bei manchem Laden sind so für März und April direkt mal 1000 Euro eingespart. Gesten wie diese sind Lichtblicke in der aktuellen Situation. Und wer weiß, vielleicht zieht ja auch die GEMA nach ...“

In den sozialen Netzwerken wird Sky für die Aktion von den betroffenen Gastronomen abgefeiert.

buc_20191020_143

Sky zeigt die Bundesliga und zockt die Wirte jetzt dafür nicht ab.

Denn klar ist: Wenn auch die Einnahmen für die Wirte erstmal ausbleiben, entstehen durch die Fußballpause zumindest nicht ärgerliche weitere Kosten.

Gute Geste, an die man sich sicher erinnern wird, wenn der Ball hoffentlich bald wieder rollen sollte.

Sky: Südstadt-Wirt ist froh über das Entgegenkommen

Costa Fotiadis vom Filos in der Südstadt, wo ebenfalls Sky gezeigt wird, nur momentan eben nicht: „Es war eine freudige Überraschung, dieses Schreiben im Briefkasten zu haben. Es hilft in der jetzigen Lage. Wäre schön, wenn vielleicht auch andere Parteien wie Stromanbieter oder Vermieter den Gastronomen ebenfalls entgegen kämen …“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.