Corona-Session Was wird aus den traditionellen Kölner TV-Sitzungen?

TV_Sitzung_Köln_8251154

Die große ARD-Fernsehsitzung Karneval in Köln ist fester Bestandteil des TV-Programms an Rosenmontag. Ob es in dieser Session ebenfalls so sein wird, ist noch fraglich. Höhepunkt der Sitzung ist jeweils der Auftritt des Kölner Dreigestirns. Das Foto zeigt das Dreigestirn bei der TV-Sitzung aus dem Jahr 2006 mit Prinz Josef II., Bauer Rüdiger und Jungfrau Josi.

Köln – Karneval in Zeiten der Corona-Pandemie macht vieles anders. Nach der Absage des klassischen Sitzungs- und Straßenkarnevals soll wenigstens das Fernsehen Stimmung verbreiten. Während es für den 11.11. bereits konkrete Pläne gibt, ist der mögliche Ablauf der traditionellen TV-Sitzungen völlig offen.

Ob und wie das funktionieren kann, beraten die Festkomitees noch mit dem WDR.

Konkrete Planungen für den 11.11. in Köln

Alles zum Thema Corona
  • „Absolut unerlässlich“ Kölner Zoo erhöht die Preise deutlich – das zahlen Besucher jetzt
  • Massen-Kälbersterben? So sieht die Wahrheit in der deutschen Milchindustrie aus
  • „Schwerer nationaler Notfall“ Kim Jong-Un riegelt Nordkorea ab, Panikkäufe
  • 17 Millionen Betroffene in Deutschland Es gibt eine versteckte Pandemie – was wir jetzt tun können
  • Neue Corona-Welle im Herbst? Nach Treffen mit Lauterbach: Ministerien fordern „Masterplan“
  • Corona aktuell Lauterbach lobt plötzlich Großbritannien – wegen Long Covid
  • Droht neue Pandemie? Pocken breiten sich plötzlich aus – weitere Fälle in Europa und den USA
  • Millionen Pflegekräfte profitieren „Unermüdlicher Einsatz“: Bundestag beschließt saftigen Corona-Bonus
  • Corona-Chaos Apotheker Simon Krivec (34) aus NRW packt aus: „Das glaubt mir keiner“
  • Pandemie-Pakt „Stetig zunehmende Bedrohung“ – was Lauterbach und die G7-Staaten jetzt planen

Zumindest für den 11.11. sind die Planungen in Köln schon recht konkret. Es wird ein Marathon-Programm zum 11.11. in Köln geben. Die Bands, die sonst zur Sessionseröffnung auf dem Heumarkt aufgetreten wären, sollen in der Wagenbauhalle des Festkomitees vor WDR-Kameras spielen. Publikum wird es keins geben, so ein Sprecher des Festkomitees.

Und die Bands wie Höhner, Kasalla oder Brings werden sich auf der Bühne auch nicht begegnen. Der traditionelle Countdown vor 11.11 Uhr soll mit zur fünfstündigen Live-Show gehören. Zudem könne es zum Beispiel Schalten geben wie ins Karnevalsmuseum.

Traditionelle TV-Sitzung aus Köln: Entscheidung noch offen

Andere traditionelle TV-Sitzungen wie die aus Düsseldorf werden normalerweise im Januar aufgezeichnet. Die Karnevalisten der Landeshauptstadt stünden auch bereit - nur wissen auch sie nicht, wie die Corona-Lage sich entwickelt. Ort und Zeit einer möglichen Aufzeichnung stünden daher auch noch nicht fest, so das Comitee Carneval (CC).

Die vergangenen Jahre wurde die mehrstündige Show vor 900 Jecken in der Stadthalle aufgezeichnet. Diesmal täte es ein wesentlich kleinerer Saal.

Keine Massenfeste: Entscheidung hat ungeahnte Folgen für Köln

Auch in Köln ist laut Festkomitee noch offen, ob es zum Beispiel eine Aufzeichnung der Sitzung gibt, die sonst am Abend des Rosenmontags in der ARD ausgestrahlt wird. Der Ball liege beim WDR. Der wiederum teilte auf Anfrage mit, man prüfe die Veranstaltungskonzepte der Festkomitees in Aachen, Düsseldorf und Köln „mit Blick auf eine mögliche Fernsehübertragung.“

TV-Sitzung_Aachen

Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) bei der Verleihung des „Ordens wider den Tierischen Ernst 2020“. Nachdem die Landesregierung zu Karneval Bällen, Partys und Umzügen wegen der Corona-Pandemie eine Absage erteilt hat, soll es zumindest im TV jeck werden. Ob und wie das funktionieren kann, beraten die Festkomitees noch mit dem WDR.

Mit geringem Publikum? Ganz ohne Zuschauer im Saal? Diese Frage ist auch in Aachen noch offen, wo im Januar vor TV-Kameras der „Orden wider den tierischen Ernst“ vor an Iris Berben verliehen werden soll. Der Aachener Karnevalsverein (AKV) hält an seinen Plänen zur Verleihung fest. Wie sie letztlich ablaufe, hänge vom Infektionsgeschehen ab, so Präsident Werner Pfeil. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.