Bundestagswahl Neue Hochrechnung veröffentlicht – Kanzler-Krimi spitzt sich zu

Nach Geburt Frechen: Mann (28) hat Geschenk für Ehefrau, die ruft sofort die Polizei

Baby_Illustration

Es sollte ein Geschenk zur Geburt des eigenen Sohnes werden, doch dieser Kauf ging mächtig daneben. Das Symbolfoto wurde 2019 aufgenommen.

Frechen/Leverkusen – Es ist ein Fall, der sich durch den Westen und Nordwesten der Bundesrepublik Deutschland zieht – mit Schauplätzen in Frechen, Leverkusen, Duisburg und Hannover. Und er offenbart einen kuriosen Verlauf, den sich wohl weder die Frau noch ihr Ehemann so erträumt hatten.

Frechen: Mann hat Geschenk für Ehefrau, doch die ruft sofort die Polizei

Die ganze Geschichte: Eine 28-jährige Frau mit Wohnsitz in Hannover hatte sich kurz nach der Geburt ihres Sohnes im Internet auf die Suche nach einem geeigneten Wagen für die kleine Familie gemacht. Auf einem Verkaufsportal war ihr ein Mazda CX5, ein sportlicher SUV, Auge gefallen. Kaufpreis: 17.500 Euro.

Doch der Weg zur neuen Familien-Kutsche sollte noch steinig werden: Der Anbieter des Wagens aus Duisburg gab zunächst an, statt zwei Schlüsseln – wie normal – nur einen Schlüssel zu besitzen. Das Interesse der 28-Jährigen wich Misstrauen. Sie schaute sich die Bilder des Wagens genauer an und kam zu dem Schluss, die Polizei rufen zu müssen.

Mazda CX5 im Internet gefunden, doch das Misstrauen ist geweckt

Und tatsächlich: Eine Kontrolle der Polizei in Lahe (Stadtteil von Hannover) ergab, dass der Wagen als gestohlen gemeldet war. Es handelt sich um einen Firmenwagen, der zwischen Mittwoch (12. August, 10.45 Uhr) und Donnerstag (13. August, 8.15 Uhr) in Frechen in der Friedensstraße geklaut worden war.

Ein 59-jähriger Mann hatte seinerzeit im Rhein-Erft-Kreis Anzeige gegen unbekannt erstattet, bisher lag der Fall aber noch auf Eis. Der Mann konnte die beiden Originalschlüssel vorzeigen, der Wert des Autos wurde auf etwa 25.000 Euro taxiert.

Mazda CX5 geklaut: Frau (28) mit richtigem Gefühl und böser Überraschung

Gut für die 28-Jährige: Ihr Gefühl hatte sie offenbar nicht im Stich gelassen, ein Kauf hätte sehr teuer werden können. Sie verließ die Dienststelle der Polizei. Was sie nicht wusste: Zu Hause wurde sie von ihrem Ehemann (28) überrascht. Der hatte den Wagen am Vortag gekauft und dem unbekannten Verkäufer bei einem Eintreffen die 17.500 Euro übergeben. Das Auto sollte ein Geschenk sein, zur Geburt des gemeinsamen Kindes.

Kölner müssen blechen: Ehepaar kauft Haus, 20 Jahre später kommt die fette Rechnung

Die Frau alarmierte die Polizei, die Beamten in Lahe stellte den Wagen nebst falschem Schlüssel und den Fahrzeug- und Kaufunterlagen sicher. Bei den ausgehändigten Zulassungsbescheinigungen und dem Ausweis des Verkäufers handelt es sich um Fälschungen. Das Kriminalkommissariat 22 in Kerpen wird die Ermittlungen weiterführen.

Egal, wie es weitergeht: Dieses Geschenk zur Geburt des eigenen Kindes wird diese junge Familie wohl niemals vergessen. (tw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.