Film ab trotz Corona Kölns Kinos sind wieder offen: Zur Premiere gibt's einen Knaller

Odeon%20Saal1%20Leinwand

Blick in den Kino-Saal vom Odeon. Ab 3.Juni geht dort der Betrieb weiter.

Köln – Vorhang auf, Film ab! Während die großen Kölner Kinos wie Cineplex Filmpalast, Residenz am Kaiser-Wilhelm-Ring oder das Cinedom noch weiterhin wegen der umfangreichen Corona-Auflagen und der damit verbundenen wirtschaftlichen Schwierigkeiten geschlossen haben (hier lesen Sie mehr) und andere Lichtspielhäuser wie das Cinenova am Donnerstag eröffnen, gehen am Mittwoch den, 3.Juni in den ersten Kölner Kinosälen schon wieder die Lichter an.

Die Leinwände, die seit dem 14.März tot waren, erwachen nach mehr als 80 Tagen wieder zum Leben. Doch was zeigt man zur Premiere?

Einen besonders witzigen Einfall hatte das Südstadt-Kino Odeon an der Severinstraße. Kein neuer Blockbuster soll hier zur Wiedereröffnung die Popcorn-Fans in das Kino ziehen, sondern ein berühmter Streifen als Witz, der während der Schließung zu Corona-Zeiten im Veedel die Runde machte: „Kevin allein zu Haus“!

„Kevin allein zu Haus“

Odeon-Chef Jürgen Lütz schmunzelt: „Wir haben während der Schließung das Kino etwas geschmückt und dabei auch das Kevin-allein-zu-Haus-Plakat angebracht. Als Erinnerung daran, dass wir ja besser, so wie Kevin, alle alleine zu Hause bleiben sollten, um die Corona-Vorschriften einzuhalten. Deshalb war das für uns ein guter Film zur Premiere – und für die ganze Familie."

Also startet in der Südstadt Kölns Nach-Corona-Kino-Ära mit der schon 30 Jahre alten Knaller-Komödie. Das Hygienekonzept im Odeon: Jede zweite Reihe bleibt frei, zwischen den Gästen jeweils zwei Plätze Abstand. Getrennte Ein- und Ausgänge und Raumtrenner zur Theke, um Schlangenbildung zu vermeiden.

Kölner Kinos leiden unter den Corona-Schutzmaßnamen

„So mache ich aus dem ersten Saal mit 93 Plätzen einen Saal mit 24 Plätzen, aus dem anderen mit 223 Plätzen einen Saal mit 53 Plätzen", so Lütz. „Klar, dass man damit nicht leben kann, aber wir wollten jetzt einfach mal starten."

Auch die Filmpalette im Eigelsteinviertel legt schon Mittwochabend los, mit zwei Sneak Previews, also unangekündigten Filmvorführungen. EXPRESS darf aber schon verraten:  Es wird der vielfach umjubelte Streifen „Als wir tanzten" gezeigt. Das Drama gehörte zu den besten LGBTQ-Filmen des vergangenen Jahres.

HIer lesen Sie mehr: Wie zwei Männer aus der LGBTQ-Community auf dem Kölner CSD ihre Hochzeit feierten.

Auch hier ist der Bezug zu Corona gegeben: „Es soll uns daran erinnern, wie viel Spaß und Freude wir vor Corona hatten", so der Kino-Chef. „Und wie wir ihn uns jetzt zurückerobern. Wir wollten einfach wieder loslegen."

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.