Problem durch Coronavirus Unfassbar: Raser nutzen leere Straßen in Köln aus

Neuer Inhalt (2)

Immer wieder gibt es in Köln illegale Autorennen. (Archivbild)

Köln – Unfassbar, mit welchen Problemen sich die Polizei in Köln in Zeiten der Corona-Pandemie zusätzlich noch auseinandersetzen muss.

Raser nutzen die aktuelle Situation der leeren Straßen nämlich aus und bereiten den Polizisten somit noch mehr Arbeit, die aktuell unnötiger nicht sein könnte.

Coronavirus: Die Menschen müssen sich an die Regeln halten

Obwohl es neue Verhaltensregeln gibt, halten sich immer noch nicht alle Mitbürger an die vorgegeben Maßnahmen, um gegen das Coronavirus anzukommen.

Hier lesen Sie mehr: Ausgangssperre in Deutschland – Samstag ist der entscheidende Tag – doch warum?

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel appellierte bereits in einer TV-Ansprache über die aktuelle Coronavirus-Situation an die Bevölkerung.

So sollen die Menschen Kontakte meiden, um sich und ihre Mitmenschen zu schützen und nur in dringenden Fällen das Haus verlassen.

Coronavirus: Raser nutzen leere Straßen aus

Einige scheint das nicht zu interessieren.

Schlimmer noch: Obwohl sämtliche Kapazitäten der Polizei aktuell benötigt werden, müssen Polizeibeamte und Einsatzkräfte auf die Straße anrücken, um gegen Autoraser vorzugehen.

So hat die Polizei in Köln und Leverkusen innerhalb von drei Tagen Ermittlungen gegen fünf illegale Autorennen aufgenommen.

Coronavirus: Polizeipräsident Uwe Jacob kritisiert Verhalten

Der Polizeipräsident Uwe Jacob hat sich nun in einem Interview diesbezüglich geäußert und kritisiert das unsoziale Verhalten der Raser bis aufs Äußerste. So sagt er:

Gegen die Autoraser wurden Strafverfahren eingeleitet. (ots/volk)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.