Bahnverkehr in NRW Böschungsbrand sorgt für heftige Behinderungen – auch Köln betroffen

Halloween-Partys Stadt mit eindringlichem Appell an alle Kölner

Neuer Inhalt (1)

Ein beliebter Brauch an Halloween: Bei Nachbarn klingeln und nach Süßem oder Sauren fragen. Aufgrund der Corona-Situation sollte das in diesem Jahr ausfallen. Unser Symbolfoto wurde 2019 aufgenommen.

Köln – Wenige Tage vor Halloween am 31. Oktober mehren sich Aufrufe, in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie auf das von Tür-zu-Tür-Laufen zu verzichten.

So rief jetzt auch die Stadt Köln Kinder und Jugendliche dazu auf, an Halloween nicht von Haus zu Haus zu gehen und nach Süßem oder Sauren zu fragen.

Via Twitter teilt die Stadt am Mittwoch (28. Oktober) mit: „Wir bitten euch, wegen steigender Corona-Infektionen, auf Halloween-Partys in Köln zu verzichten.“

Alles zum Thema Halloween
  • Lach mal wieder! Witz des Tages: „Wieso können Skelette schlecht lügen?“
  • Netflix-Horrorfilme Die Top 14 mit Gänsehaut-Garantie
  • Königliche Reaktion Einjährige weckt mit speziellem Outfit das Interesse der Queen
  • „Unhaltbare Situation“ Lauterbach zum 11.11. in Köln: Das lief gut – und das ging gar nicht
  • Grill den Henssler Starkoch mit pikantem Unterhosen-Geständnis
  • Tödliche Messer-Attacken „Sinnlose Gewalt stoppen“: Neues Verbot für Köln in Arbeit 
  • Mann zu Halloween in Köln getötet Streit in Gastro eskaliert: Jetzt spricht der Chef des Clubs
  • Halloween in Köln Polizei mit heftiger Bilanz – doch Alk-Rekordler überrascht
  • Autos mit Steinen beworfen, Polizisten attackiert 200 Jugendliche randalieren zu Halloween in Dortmund
  • Eskalation in Frechen Zwei Männer nach Messer-Attacke lebensgefährlich verletzt

Stadt Köln bittet um Halloween-Verzicht

Zudem werden vor allem die Eltern in die Pflicht genommen: „Bitte erklärt euren Kindern, dass der Brauch, an Türen zu klingeln, um Süßigkeiten zu sammeln, ausfallen sollte. Sonst könnten sich Infektionen weiterverbreiten. Danke!“, heißt es weiter in der Twitter-Mitteilung. 

Aber wie ist denn nun eigentlich die Rechtslage in NRW: Darf Halloween gefeiert werden oder nicht?

Corona-Halloween: NRW-Gesundheitsministerium warnt

Mit Blick auf die steigenden Corona-Zahlen hat das NRW-Gesundheitsministerium davor gewarnt, an Halloween von Tür zu Tür ziehen.

„In Corona-Zeiten das Grundstück anderer Personen zu betreten und ihnen – zuweilen ungefragt – eine Begegnung, bei der der Mindestabstand vermutlich nicht komplett eingehalten werden kann, 'aufzudrängen', erscheint wenig verantwortungsvoll", teilte das Ministerium mit.

Die Behörde erinnerte daran, dass man theoretisch zwar zu zehnt – in Risikogebieten zu fünft – von Tür zu Tür ziehen dürfe, die Einschränkung von Kontakten aber „das Gebot der Stunde" sei. Gerade für anfällige Bevölkerungsgruppen wie ältere Menschen sei es risikobehaftet, wenn man bei ihnen klingele – und eine Tüte für Süßigkeiten entgegenstrecke.

Inzidenzwert in Köln fast bei 200

Aktuell (Stand: 28. Oktober) liegt der Inzidenzwert in Köln bei 195,5. Also fast viermal so hoch wie der Wert (50), bei dem eine Stadt oder ein Kreis als Risikogebiet eingestuft wird.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.