Macht Kölns zweitgrößte Halle dicht? Wegen Corona: E-Werk-Chef spricht von Schließung

ewerk

Geschäftsführer Willy Wirtz am Mittwochmorgen (27. Mai) vor dem E-Werk.

Köln – Die dramatische Lage der Veranstaltungs-Arenen während der Corona-Krise. Lanxess-Arena-Chef Stefan Löcher hatte öffentlich einen Ausgleich für die Ausfälle durch Corona gefordert und verwies auf die Wettbewerbsverzerrung durch städtisch subventionierte Betriebe.

Hier lesen sie mehr: Arena-Chef fordert finanziellen Ausgleich

Aussagen, die in der Veranstalter-Szene viel Beachtung fanden. Auch die Betreiber von Kölns zweitgrößter Veranstaltungshalle, dem E-Werk & Palladium, rotieren derzeit angesichts der ungewissen Lage.

Geschäftsführer Willy Wirtz spricht auf EXPRESS-Nachfrage Klartext – und droht sogar mit Schließung!

Alles zum Thema Kölnarena
  • Zum ersten Mal in Köln Megastar heizt Lanxess-Arena mit bekannten Sommer-Ohrwürmern ein
  • 20 Jahre nach Erfolgsalbum Herbert Grönemeyer kommt in die Lanxess-Arena
  • „Gold Rush Kid“ in Köln George Ezra spielt Anfang nächsten Jahres in der Lanxess-Arena
  • Konzert-Kracher Deutscher Superstar geht auf große Tour – und kommt auch nach Köln
  • Kölner Fans halfen weiter Emotionale Zeitreise: A-ha-Sänger Morten Harket mit einigen Textpatzern
  • Dua Lipa singt in Köln 17.000 Menschen feiern Weltstar in der Lanxess-Arena
  • Zack Ahoi! Nachholtermin für Santiano gefunden
  • Wegen Krankheit verschoben Sting wieder erholt
  • Am 5. Mai 2023 in der Lanxess-Arena Schiller bietet Elektro-Pop vom Feinsten
  • Superstar-Ansammlung Die Woche in der Lanxess-Arena

Wie sehen Sie diese Situation?

Wir sind natürlich genauso betroffen wie die Lanxess-Arena, insofern könnten wir und alle vergleichbaren Event-Locations den gleichen Anspruch erheben.

Leider ist es immer noch so, dass wir wahrscheinlich ganz am Ende diese Nahrungskette stehen, da bei uns die Menschen natürlich immer eng beieinander stehen.

Da darf man aber auch die nichtstädtischen Theater und andere Kulturbetriebe nicht vergessen. Und als systemrelevant wird Kultur generell ja leider nicht betrachtet.

Wie hoch ist Ihr Umsatzverlust?

Bis Ende des Jahres etwa vier bis fünf Millionen Euro.

Wie gleichen Sie das aus?

Durch Kreditaufnahmen, das bedeutet auf Jahre hinaus keine Überschüsse, sondern Kredite zurückzahlen. Zuschüsse gibt es bisher ja nicht.

Wie sehen Sie die von Stefan Löcher genannte Wettbewerbsverzerrung mit städtischen Eventlocations, wie Tanzbrunnen, Theater am Tanzbrunnen, Gürzenich usw.?

Das war ja schon immer so, diese Betriebe müssen keine Gewinne ausweisen, viele Kosten, die wir Privaten alle haben, werden dort vom Steuerzahler ausgeglichen und dennoch treten sie in Konkurrenz zu uns auf.

Dieses Dilemma ist bekannt und wird von Städten hinter der Form einer „städtischen GmbH“ versteckt, damit glaubt man, diese Verantwortung „entsorgt“ zu haben. Ein sehr unbequemes Thema für Politiker.

Wieso genau?

Fakt ist, diese Gesellschaften gehen im Prinzip kein Risiko ein, können unsereins jederzeit unterbieten und wenn es ein Minus gibt, zahlt halt der Steuerzahler.

Was stimmt ist, in Corona-Zeiten ärgert das natürlich besonders: Die privat geführten Betriebe kämpfen ums Überleben, die städtischen eben nicht. Ich denke, das ist der Sachverhalt, den Stefan Löcher meint und da liegt er richtig.

bopp_20_031029

Das E Werk ist eine Institution der Kölner Konzertszene.

Hat sich seitens der Stadt jemand nach Ihrer Situation erkundigt? Immerhin betreiben Sie nach der Lanxess-Arena die beiden größten Hallen in Köln. 

Das geht uns so wie der Lanxess-Arena: Bisher hat sich niemand von der Stadt gemeldet.

Was ist Ihre Einschätzung, wann es bei Ihnen weitergeht? 

Ich sehe schwarz bis mindestens Ende des Jahres, selbst wenn Medikamente oder gar ein Impfstoff käme. Ab dem Moment ginge es ja nicht schlagartig mit Events wieder los: Diese müssen erst wieder geplant werden und der Vorlauf hierzu dauert in der Regel Monate. Kleinere Clubs haben es da, glaube ich, etwas einfacher.

Und was passiert, wenn Konzerte etc. auch ins nächste Jahr hinein nicht stattfinden dürfen? 

Dann schließen wir. (red)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.